Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 20 2018

7182 51f3 500
Besondere Auszeichnung für diese Idee...
Reposted byfancy-clapsp856derletzteschreika11e
7180 2cdb 500
Neusprech wohin gehst du?
Reposted bylyderEinhornZorrop856TigerleHalobeatzlempiremaalzaanPsaikobbcirefuanderer-tobikillerklownrosawattebauschLaneniklashskizzo

September 18 2018

Österreichisches Microblogging Portal Soup.io steht zum Verkauf

Die vom ehemaligen Piratenpartei Vorstand Christopher Clay gegründetete Website verzeichnet derzeit 2,6 Millionen Unique User und 3 Millionen Visits pro Monat (Quelle: Quantcast)

Wien (OTS) - 2017 wechselte Soup.io den Besitzer - damals übernahm der Hostingprovider easyname 100% der Anteile, als Soup.io wegen technischen Schwierigkeiten eingestellt werden sollte.

easyname Eigentümer Florian Schicker, der sich selbst als "Soup Poweruser" bezeichnet, hatte die Anteile aus "Liebe zum Portal" erworben und die Plattform technisch wieder stabilisiert. Nun sucht Schicker, dem nach eigenen Angaben selbst leider die Zeit fehlt um Soup weiterzuentwickeln, einen neuen Betreiber.

Das 2008 gegründete Microblogging Portal ermöglicht das Sammeln und Veröffentlichen von Web-Content und Multimediainhalten auf einer personalisierbaren Internetseite. Soup hat insgesamt einen Bilanzverlust von € 700.000,-, verzeichnet aber keine Schulden. Die monatlichen Betriebskosten belaufen sich derzeit auf ca. € 1.000,-.

Interessenten können sich per E-Mail an soup@easyname.com wenden. Weitere Informationen zur Plattform sind auch hier in Erfahrung zu bringen: https://en.wikipedia.org/wiki/Soup.io

Rückfragen & Kontakt:

easyname GmbH
Mag. (FH) Susanne Strasser
+43 1 353 2222
soup@easyname.com
www.easyname.at

Quelle:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180914_OTS0171/oesterreichisches-microblogging-portal-soupio-steht-zum-verkauf-bild

Reposted fromRekrut-K Rekrut-K viaphin phin
5852 9588
...manche sollten es aber sein!
5848 5430 500
Politik, dein Freund und Helfer - nicht! 
Einfach mal registrieren und verstehen, warum so eine sinnlose Gesellschaftspolitik immer schon Hass, Ausgrenzung, Hetze, Neid, Missgunst und Unruhen ausgelöst haben. Die wachsende UNGLEICHHEIT in Europa ist politisch organisiert. Daran gibt es keine Zweifel mit einer offenen Politik für Reiche und Konzerne 🤷‍♂️ – Überall NEGATIV-Rekorde mit und von unseren Politikern der letzten 30 Jahre!
Reposted bybollabollasusannenueckelnerdanel

September 16 2018

This is unstoppable, the Crypto-Revolution:

List of Cryptocurrency-Exchanges & Trading-Platforms:

Police Stumped In Search For Missing Wikileaks-Linked Cybersecurity Expert


Nobody has heard from cybersecurity expert and occasional Wikileaks collaborator Arjen Kamphuis since he checked out of his hotel in Bodo, Norway one month ago.

In the intervening weeks, items purportedly belonging to Kamphuis, including his ID and a recently purchased kayak, were discovered by a local fisherman 50 kilometers from his hotel. While this would at first seem to suggest some type of fatal accident, in a strange twist, authorities say that both Kamphuis' work and mobile phones were briefly switched on more than 1,700 km from Bodo 10 days after Kamphuis - who is Dutch and was purportedly traveling back to Amsterdam when he disappeared - was seen leaving his hotel.

Wikileaks

But despite authorities best efforts, there are still more questions than answers, as the Guardian makes clear in a story about Kamphuis' disappearance. Though police have suspiciously insisted that Kamphuis' disappearance had nothing to do with the fact that Bodo houses a Norwegian military airbase, or that the country's secret cyber defense operations were situated not far from where Kamphuis was staying. 

Police have denied any connection between Kamphuis’s disappearance and the fact that Bodø houses a Norwegian military airbase, and that buried deep inside a nearby mountain is a major part of the Scandinavian country’s secret cyber defence operations.

With an internet campaign using the hashtag #FindArjen to locate him, unconfirmed sightings of Kamphuis have also been reported in Sweden, Denmark, Germany and several parts of Norway.

To the consternation of Kamphuis' friends and family, who are apparently hoping that he merely decided to take a break from society for a little while, Wikileaks has ratcheted up suspicion by floating several theories and highlighted several suspicious developments, including the fact that the Norwegian military have reportedly joined the search.

The grassroots campaign to find him has been spread with the help of the hashtag #FindArjen.

As rumors and speculation about his disappearance intensify, Kamphuis' loved ones have pushed back against so-called conspiracy theories that he may have been on a secret mission on behalf of Wikileaks, or that he may have been targeted by Russian or Western intelligence. Meanwhile, unconfirmed sightings have been reported in Germany, Denmark and Norway.

Officially, Norwegian police believe his disappearance could be linked to one of three possibilities.

Police said on Thursday they were "holding all possibilities open in respect to what might have happened" to Kamphuis and pursuing three distinct lines of inquiry: a "voluntary disappearance" including a possible suicide; an accident; or foul play.

Some of Kamphuis' friends told the Guardian that he has gone "off the grid" before, and that they remain hopeful that he will surface when he feels ready.

Carlo said Kamphuis had "gone off grid before. It can be good for the soul. I was worried before, and it is worrying now. But I have strong faith he will come back into the welcoming arms of his friends when he is ready, in his own time." Van der Leest told Dutch radio that while Kamphuis "certainly didn’t come across as someone who was planning to be away for a long time. He had lots of appointments."

Though reports that he purchased a kayak and told a salesperson that he was heading to the Norwegian fjords have left many concerned that he may have encountered some trouble while he was out.

Dutch police have said Kamphuis bought a foldable kayak before leaving the Netherlands, telling the salesman who sold it to him that he was planning on going canoeing in the fjords.

Other friends said Kamphuis was no daredevil. "If he’s heading into dangerous territory, he always seeks out company," Helma de Boer told NRC Handelsblad. "And he always has good equipment. His motto is: 'better safe than sorry.'"

Still, it's worth considering that Kamphuis has helped Wikileaks and many other organizations - some controversial, some not - thwart intelligence agencies and other prying organizations. That type of work could help a man make enemies who are both motivated and resourceful (doubly so if he was caught doing some unauthorized snooping). Then again, there's also the possibility that he may have tried to fake his own death - leaving his possessions in the water on purpose to convince authorities that he drowned. But one would think that such a talented cybersecurity engineer would understand the risks of using his phone.

On the other hand, if he was engaged in some type of clandestine errand, why draw more attention to himself by continuing to make daily headlines?

Reposted bywikileaksmr-absentiap125

September 15 2018

Demokratie? Welche Demokratie denn bitte?


Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit sich nach Wunsch an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker zufriedenzustellen“, stellt die indische Schriftstellerin und politische Aktivistin Arundhati Roy klar. Und der Autor und Unternehmensberater Wolfgang Koschnicksekundiert: Die entwickelten Demokratien seien eine gigantische Fehlkonstruktionen, die Krisen und Katastrophen am laufenden Band erzeugten und nicht in der Lage seien, selbst einfachste Probleme pragmatisch und nachhaltig zu lösen. Im Gegenteil richteten sich ihre „Lösungen“ in stets wachsendem Maße gegen die eigene Bevölkerung. Immer deutlicher würde daher, dass sich die Demokratien der Gegenwart in einer Systemkrise befänden und ihnen der Untergang drohe. Anlässlich des Erscheinens von „Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr. Abschied von einer Illusion“ sprach Jens Wernicke mit ihm.

Herr Koschnick, soeben erschien „Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr. Abschied von einer Illusion“. Wieso dieses Buch zu dieser Zeit? Was war, was ist Ihre Intention?

Das ist eine Thematik, die mich seit frühester Jugend immer wieder beschäftigt hat. Wahrscheinlich hängt es mit meiner politischen Sozialisation in den 1950er Jahren zusammen. Ich war in den 1950er Jahren als Jugendlicher wie die meisten meiner Altersgenossen begeisterter Demokrat und auch begeisterter Anhänger der amerikanischen Politik und des amerikanischen Lebensstils. Mehrere Aufenthalte in den USA haben diese Einstellung bestärkt.

Später habe ich mich wissenschaftlich mit Politik und dann als Bürger und Journalist mit der real existierenden Demokratie beschäftigt. In all den vielen Jahren wuchs die Erkenntnis, dass meine demokratische Begeisterung mit der real existierenden Demokratie so gut wie gar nichts mehr zu tun hat.

Und ich erkannte, dass es auch der Bevölkerung in jedem beliebigen demokratischen Land ähnlich ergeht. Nur schimpfen die Leute über die „Politiker“ und die Politiker über die „Politikverdrossenheit“ der Bevölkerung. Sie tun das, weil sie sich nicht trauen, von einem Konstruktionsfehler der Demokratien zu sprechen. Man könnte für einen Feind der Demokratie, des Rechtsstaats und der Bürger- und Menschenrechte gehalten werden. Diesen Eindruck mögen alle Leute, die den Grundgedanken der Demokratie akzeptieren, auf jeden Fall vermeiden. Man will nicht für einen Feind der Demokratie gehalten werden.

Konstruktionsfehler? Welcher denn?

Längst ist das politische System der entwickelten repräsentativen Demokratien in aller Welt völlig aus dem Ruder geraten. Es befindet sich in einer dauerhaften Schieflage, aus der es kein Entrinnen gibt. Der durch den Lobbyismus verzerrte Staat hat sich gegen die breite Bevölkerung zusammengerottet. Politische Entscheidungen werden nicht mehr durch das Volk, vom Volk und für das Volk gefällt. Die politische Kaste, das Kapital und die Lobbyisten treffen alle Entscheidungen im Schulterschluss gegen das Volk.

Und diese unselige Allianz trägt seit langem Früchte: Die entwickelten Demokratien in aller Welt – von den USA über Europa bis Japan – stehen vor dem gleichen Elend: Zwischen den Völkern und ihren Politikern ist ein tiefer Graben der Entfremdung aufgerissen, die Prozesse der politischen Willensbildung sind erstarrt, die Menschen haben kein Vertrauen mehr in das politische System, das System verdient auch kein Vertrauen mehr, in den Parlamenten und den politischen Parteien herrschen Hierarchien, es geht nicht mehr demokratisch zu, die Volksvertretungen nicken Regierungsentscheidungen nur noch ab, wichtige Entscheidungen werden in finsteren Hinterstuben getroffen, die politischen Institutionen sind handlungsunfähig, die Politiker taugen nichts, und der Staat ist bis über die Ohren verschuldet. Die Kluft zwischen Reich und Arm reißt in allen Demokratien nahezu täglich weiter auf, und die demokratische Politik sieht tatenlos dabei zu und unternimmt nichts dagegen.

Die politische Krise ist die Folge einer strukturellen Reformunfähigkeit der Institutionen und ihrer Politiker, einer wachsenden Kluft zwischen den Bürgern und Regierungen, zwischen Wählern und Volksvertretern, zwischen Gesellschaft und Staat. Als Regierungsform stoßen die Demokratien an ihre Grenzen, weil sie nicht mehr leisten, wozu sie da sind: die Interessen aller zu wahren und ihren Völkern ein gutes Leben zu ermöglichen. Sie dienen nicht mehr dem Gemeinwohl, sondern nur noch den partikularen Interessen einzelner Gruppen.

Es mehren sich die Zweifel, ob die herrschenden Demokratien überhaupt noch handlungsfähig sind; denn die eigentliche Krise ist die Krise der repräsentativen Demokratie. Die strukturellen Schwächen dieses Ordnungssystems treten heute so krass hervor wie nie zuvor. Eine erfolgreiche Krisenbewältigung würde einen radikalen Politikwandel erfordern. Das jedoch können auf Wahlerfolge und Machterhalt fixierte, kurzsichtig orientierte politische Strukturen systembedingt kaum leisten.

Das erklärt auch, weshalb dringende Reformen unterbleiben und Schulden angehäuft werden, obwohl doch der Reformbedarf immens ist. Lange Zeit haben alle Demokraten stets geglaubt, kein Ordnungssystem sei so fähig, sich selbst zu reformieren, wie die Demokratie. Doch der Zustand der entwickelten Demokratien unserer Zeit lehrt das Gegenteil. Das System ist in totaler Unbeweglichkeit erstarrt. Die Krise der Demokratie ist tatsächlich da.

Viele hoffen noch immer, dass Demokraten mit den Problemen einer Gesellschaft besser fertig werden als Diktatoren. Das läuft auf das Pfeifen im Walde und auf die vage Hoffnung hinaus, dass weiter gut gehen wird, was in der Vergangenheit schon nicht funktioniert hat. Schön wäre es, wenn das so wäre. Es bliebe dann wenigstens das Vertrauen, dass die demokratischen Institutionen und ihre Repräsentanten alle Probleme doch noch lösen können. Aber gerade dieses Vertrauen ist verloren. Denn es sind eben diese Repräsentanten, die alle Probleme selbst geschaffen haben, die sie nun nicht lösen können.

In den entwickelten Demokratien wählen die handelnden Politiker und Staatsangestellten in einer gegebenen Situation immer diejenige Verhaltensalternative, von der sie den größten Nutzen erwarten, oder die bei nicht unterscheidbarem Nutzen mit den geringsten Kosten verbunden ist. Zentrales Axiom ist das Rationalitätsprinzip – genau wie in der klassischen ökonomischen Theorie. Der „homo politicus“ verhält sich also im Prinzip genauso wie der „homo oeconomicus“.

Dem liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass auch ein Politiker, ebenso wie jeder andere Mensch, seinen eigenen Nutzen zu maximieren versucht. In der Politik und in der Bürokratie besteht der Nutzen indes nicht allein in Geld, sondern ebenso in Macht, Wiederwahl, Medienapplaus, Pfründen, Privilegien, der Zahl der Untergebenen und höherem Budget.

Die Logik dieser Politik führt zu immer höheren Staatsausgaben. Vom Ziel der Wiederwahl getrieben, blähen die politischen Akteure die Staatshaushalte immer weiter auf. Politiker sind machtfixiert und nur an ihren Eigeninteressen orientiert. Um gewählt zu werden, verteilen sie wahllos Steuergeschenke.

Das Entscheidungsverhalten von Politikern und Beamten ist folglich das Produkt einer Summe von Nutzen maximierenden Individuen. Beamten versuchen ihr Budget, Politiker ihre Wählerstimmen zu maximieren, um bei der nächsten Wahl wiedergewählt zu werden. Für die Beamten steht nicht die effiziente Versorgung des Bürgers mit öffentlichen Gütern und Leistungen im Vordergrund, sondern ein möglichst hoher Output. Nur so können sie das Budget maximieren, um dann persönliche Ziele wie Macht, Einkommen, Prestige und Aufstiegschancen zu erreichen. Gelingt es den Beamten dagegen, durch die Optimierung von Organisationsstrukturen oder Arbeitsprozessen Einsparungen zu erzielen, müssen sie in der nächsten Planperiode mit einem kleineren Budget auskommen. Also lassen sie lieber die Finger davon.

In dieser Welt ist der demokratische Staat ein Leviathan: ein macht- und geldgieriges, nimmersattes Monstrum. Die Politiker maximieren ihre Macht mit der Menge des Gelds, das sie ihren Steuerbürgern abknöpfen, und müssen zugleich jene Gruppen umwerben, die ihre Wiederwahl sichern. So schaffen sie ständig neue Schlupflöcher und erhöhen anderswo die Steuern, um die daraus entstehenden Finanzlöcher zu stopfen. Ein Teufelskreis.

Der Kern des Problems besteht darin, dass das politische System den Parteipolitikern vielfältige Anreize bietet, besonders hohe Ausgaben durchzusetzen. Auch wenn sie grundsätzlich verstanden haben, dass eine überhöhte Staatsverschuldung ein schier unlösbares Problem darstellt, ist kurzfristig eine weitere Verschuldung für sie immer noch das kleinere Übel.

Da kann einer noch so edle Absichten haben. Das nützt überhaupt nichts; denn die Staatsverschuldung ist in allen demokratischen Staaten über viele Jahrzehnte hinweg unabhängig davon gewachsen, ob gerade ein gutherziger oder ein böswilliger, ob gerade ein linker oder ein rechter, ein liberaler oder ein konservativer, ein verschwenderischer oder ein sparsamer, ein gescheiter oder ein einfältiger Präsident oder Regierungschef regierte. Da liegt nicht der Kern des Problems.

Die Staatsverschuldung wächst unaufhörlich auf Grund systemimmanenter Zwänge und völlig unabhängig davon, wer oder was gerade regiert. Heute, im April 2016, ist die gesamte Weltwirtschaft mit 58 Billionen Dollar verschuldet. Die 15 am höchsten verschuldeten Länder trugen dazu über 49 Billionen bei. Sie sind fast ausnahmslos entwickelte repräsentative Demokratien.

Die „Global Debt Clock“ des Economist, also die Weltschuldenuhr, zeigt ein eindeutiges Bild: Als höchstverschuldet sind dort einzig und allein die entwickelten repräsentativen Demokratien tiefrot eingefärbt: Nordamerika, Westeuropa, Japan. Die übrigen Schulden, gerade mal 9 Billionen, verteilen sich auf die verbleibenden 185 Staaten der Welt. Der Rest der Welt ist im grünen Bereich. Jeder einzelne Staat kleckert im Schnitt ein paar Dollar hinzu. Nicht mehr. Einer der in Europa am höchsten verschuldeten Staaten ist übrigens Deutschland. Es schleppt seit vielen Jahren eine Schuldenbelastung von über zwei Billionen Euro vor sich hin, protzt zugleich mit der „Schwarzen Null“ und macht keinerlei Anstalten, die hohe Schuldenbelastung jemals abzutragen, obwohl es doch heute alle Mittel dazu in der Hand hätte: Die „Tiefroten zwei Billionen“ gehören zum Gesamtbild ebenso wie die „Schwarze Null“.

Die Erfahrungen aus vielen demokratischen Ländern machen in institutioneller Hinsicht mehreres deutlich:

  1. Die kurzfristige politische Opportunität setzt sich allzu häufig gegen die längerfristige Rationalität der Gesellschaft durch. Die Politiker sind in einer Konkurrenzdemokratie, die von Interessengruppen und der Logik audiovisueller Medien geprägt ist, kurzfristige Volksbeglücker. Ihre Anreizstrukturen führen zu nicht nachhaltigen und langfristig schädlichen Ergebnissen. Ihr Motto lautet: „Nach mir die Schulden-Sintflut!“
  2. Die theoretisch und empirisch fundierten Ratschläge professioneller Ökonomen finden bei der Politischen Klasse kein Gehör, wenn sie deren eigener Opportunität nicht dienlich sind. Die Politiker können die Urteile von Experten auch dann ohne inhaltliche Begründungen ignorieren, wenn diese fachlich gleichlautend sind.
  3. Die Politiker finden bei bestehenden Verschuldungsregeln, ohne die die Defizite der öffentlichen Haushalte sicher noch weit größer wären, fast immer gangbare Hintertüren, um die Restriktionen zu umgehen. Dies ist nicht verwunderlich, da sie diese erstens ein paar Jahre früher bewusst so formuliert haben und zweitens auch im konkreten Fall selbst über ihre Anwendbarkeit entscheiden. Mit anderen Worten: Die Hauptursachen der Staatsverschuldung liegen in den fundamentalen Macht- und Anreizstrukturen des politischen Systems der repräsentativen Demokratien begründet. Und Systemfehler lassen sich nicht durch gute Absichten aus der Welt schaffen.

Sie sprechen beständig von Schulden… Geht es also darum, den Sozialstaat zu zerschlagen und die Staatsausgaben also noch weiter zu senken? Ist dieses neoliberale Credo materieller Antrieb Ihrer Kritik?

Im Gegenteil, man sollte auch erst gar nicht so tun, also ob die Sozialausgaben der einzige Grund für hohe Staatsausgaben sind. Der Primat von Partikularinteressen führt doch zu massiven Fehlallokationen und sinnloser Verschwendung von Ressourcen.

Sagt Ihnen diesbezüglich die Parlamentarismuskritik etwa eines Johannes Agnoli etwas, der mit „Die Transformation der Demokratie“ die 68er diesbezüglich gut intellektuell bewaffnete? Ist es so in etwa das, was auch Ihnen am Herzen liegt?

Nun ja, ich habe in den 1960er Jahren auch bei Agnoli gehört, mich damals aber nicht sonderlich dafür interessiert. Gelesen habe ich ihn erst später wieder. Er ist einer von sehr vielen Autoren, mit denen ich mich immer wieder einmal beschäftigt habe. Inzwischen ist das eine ganze Weile her.

Und Ihre Kritik, verallgemeinern Sie die denn? Oder sehen Sie Ausnahmen von der allgemeinen Unzufriedenheit der Regierten mit ihrem politischen System?

Es gibt ein paar Länder, in denen das repräsentative System noch nicht seine selbstzerstörerische Eigendynamik entwickelt hat, wie die skandinavischen Staaten. Das hat aber eher damit zu tun, dass die weltpolitisch etwas im Windschatten liegen oder – wie die Schweiz – ein Mischsystem aus direkten und repräsentativen Elementen haben.

Ansonsten besteht in allen repräsentativen Demokratien von den USA über Frankreich und Deutschland bis hin nach Japan Grund zu großer Unzufriedenheit, weil überall politische Entscheidungen „von oben nach unten“ und nicht demokratisch von unten nach oben getroffen werden. Die repräsentativen Demokratien werden ihren eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht.

Alle Entscheidungen in politischen Parteien, in Parlamenten in Fraktionen in irgendwelchen Gremien werden über die Köpfe der Betroffenen hinweg von oben nach unten und mittlerweile auch häufig gegen die Interessen der Betroffenen von oben nach unten getroffenen. In den Parteien herrschen die Funktionäre, in den Parlamenten die Berufspolitiker, für die der Staat zum Selbstbedienungsladen geworden ist, in dem sie sich nach Lust und Laune bedienen können. Die politischen Parteien sind längst keine Organe lebendiger Demokratie mehr. Sie sind mit Staatsgeldern künstlich am Leben erhaltene Leichen, die ohne die staatlichen Millionen, die sie sich selbst zugeschustert haben, keinen einzigen Tag aus eigener Kraft überleben könnten. Die Parlamente in aller Welt sind reine Abnickvereine, die tumb und brav alles abnicken, was ihre Regierungen oder Fraktionsspitzen ihnen zum Fraß vorwerfen.

Der verstorbene Roger Willemsen sprach vom Bundestag in einer eher ästhetisierenden Betrachtung mit Recht als vom „Leichenschauhaus der parlamentarischen Idee“. Wer die Realität der politischen Entscheidungsfindung in deutschen Parlamenten substanziell untersucht, kann eigentlich nur noch davon sprechen, dass er es mit dem „Schlachthaus der Demokratie“ zu tun hat.

Die Parlamentarier verbreiten ja gern das Ammenmärchen, sie müssten sich mit Diäten von rund 9.000 Euro in der Nähe der Armutsgrenze durchs Leben kämpfen. Das ist eine faustdicke Propagandalüge. Die meisten Abgeordneten haben sich bis zu 30.000 und 40.000 Euro im Monat aus vielen Töpfen an geldwerten Vorteilen zugeschustert. Das Mitleid der Werktätigen und Armen haben die nicht verdient.

Natürlich hat die ochlokratische Herrschaft in jedem Land ihre ganz spezifischen Ausprägungen, aber undemokratisch ist sie überall. In den USA sind gut die Hälfte aller Abgeordneten des Repräsentantenhauses Millionäre und die andere Hälfte ist im Prinzip ebenso üppig ausgestattet. Im Vergleich zu den Durchschnittsamerikanern sind die allesamt sehr reich. Da käme wohl niemand mehr auf die Idee von Demokratie zu sprechen.

In Deutschland ist der Bundestag und sind die Länderparlamente fest in der Hand von Angehörigen der öffentlichen Hand und Beamten und haben so oder so nur abzunicken, was ihre Fraktionsführer und Regierungen von ihnen verlangen. Mit Demokratie hat all dies nichts mehr zu tun. Es ist noch nicht einmal eine Karikatur von Demokratie. Es ist eine Verhohnepiepelung des demokratischen Gedankens.

Können Sie sagen, warum Kritik wie die Ihre offenbar so wenig verbreitet ist? Viel mehr Menschen müssten derlei doch längst erkannt haben und hiergegen angehen…

Es gibt massenhafte Demokratiekritik in allen Demokratien. Sie kommt aber meist in Gestalt einer etwas diffusen Kritik daher und auch eher als „Politikverdrossenheit“. Die endgültige Konsequenz wagen viele Menschen auch heute noch nicht zu Ende zu denken; denn die lautet: Der jämmerliche Zustand der Politik unserer Zeit ist die Folge des Niedergangs des demokratischen Systems. Er ist ein Systemfehler, der nicht zu kurieren ist, wenn man sich weiter weigert, ihn als solchen zu erkennen. Und er ist angelegt in den verkrusteten Strukturen der entwickelten repräsentativen Demokratien.

Es ist allerdings auch leicht nachzuempfinden, weshalb sich viele dagegen sträuben, die Krisen der Gegenwart als Systemkrisen der Demokratie zu erkennen. Demokratie ist untrennbar verknüpft mit der Achtung und Verteidigung von Menschenwürde, Freiheit, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechten. Das macht sie so kostbar. Und niemand kann sich deren Abschaffung wünschen. Doch darum geht es ja auch gar nicht.

Die Systemkrise der Demokratie spielt sich auf einem ganz anderen Feld ab: den Mechanismen und Apparaturen der politischen Willensbildung und Entscheidungsfindung. Die Dauerkrise der konsolidierten Demokratien von den USA über Europa bis hin nach Japan hat zur Herausbildung einer von der Bevölkerung losgelösten politischen Kaste geführt, die ihr eigenes Wohl mit dem Gemeinwohl gleichsetzt und der die Interessen und das Wohlergehen der Bevölkerung weitgehend gleichgültig sind.

Die Krise der entwickelten Demokratien ist eine Krise des politischen Willensbildungsapparats und des Herrschaftssystems. Und diese Krise hat inzwischen eine Eigendynamik entfaltet, in der sich das System gegen die eigene Bevölkerung wendet und ihr in stets wachsendem Maße Schaden zufügt.

Totalitär wird also…

Nein, das würde ich auf gar keinen Fall sagen. Wir erleben ja eher eine sich liberal gerierende Oligarchie, eine Art milder Funktionärsdiktatur. Die hat überhaupt nichts Totalitäres.

Sie empfinden die Hartz IV-Maschinerie, den Niedriglohnsektor, das Troika-Diktat gegen Griechenland und anderes … nicht als totalitär? Die schiere Macht der oberen 1 Prozent, die immer mehr Menschen in soziale Not und also Armut zwingt?

Nein, beim besten Willen. Totalitär waren die Herrschaft der Stalinisten und der Nationalsozialisten. Aber die Hartz-IV-Maschinerie u.dgl. mögen meine Verachtung verdienen, aber mit Totalitarismus haben sie nun wirklich nichts zu tun.

Offensichtlich sind Sie ja gleichwohl Anhänger einer demokratischeren Demokratie. Diese zu verteidigen macht also Sinn?

In meinem Buch messe ich die real existierenden Demokratien an ihren eigenen Ansprüchen. Und die haben sich auf Grund der folgenden Charakteristika in ihr Gegenteil verkehrt:

  1. Der hohe Entwicklungsgrad: In den frühen Jahren des demokratischen Aufbruchs im Anschluss an absolutistisch-diktatorische Verhältnisse herrschte überall genuine Begeisterung und eine ziemlich lebendige Demokratie. Die gibt es kaum noch. Im weiteren Verlauf der Entwicklung haben die alten Mächte und Strukturen ihre Herrschaft wieder fest etabliert. Heute herrscht in allen entwickelten Demokratien das Kapital, und namentlich das Finanzkapital, über die Kräfte der demokratischen Willensbildung.

    Alles in allem ist das untere Drittel der Gesamtbevölkerung in den Parlamenten durch niemanden vertreten – weder durch eine nennenswerte Zahl von Abgeordneten noch durch die politischen Parteien. Das läuft allein in Deutschland auf rund 30 Millionen Menschen hinaus. Sie tauchen in der politischen Repräsentanz aller Demokratien gar nicht erst auf. Das System lässt sie links liegen. Die Volksvertreter vertreten mehr als ein Drittel des „Volks“ überhaupt nicht.

    Tatsächlich bieten alle Parlamente ein Zerrbild der Sozialstruktur ihres Landes. Und je länger sie bestehen, desto stärker verzerrt sich das Bild. Die ohnehin schon überrepräsentierten Berufe richten sich in den Parlamenten ein und verstärken von Legislaturperiode zu Legislaturperiode ihre Machtpositionen. Die Parlamente sind Vertretungen gehobener und vorwiegend politischer Berufe. Je länger ein Parlament besteht, desto besser ausgebaut sind die Machtbastionen der vorherrschenden Berufe des öffentlichen Dienstes.
    Die Verzerrung in der Repräsentation ist das Ergebnis eines Machtkampfs, der mit friedlichen und demokratischen Mitteln ausgetragen wird. Und diesen Machtkampf haben schon vor Jahrzehnten all jene Schichten gewonnen, die im Parlament überrepräsentiert sind. Die Kluft zwischen den Repräsentanten und denen, die sie repräsentieren sollten, aber nicht mehr repräsentieren, wächst von Jahr zu Jahr und von Legislaturperiode zu Legislaturperiode. Dieser Prozess ist in repräsentativen Demokratien unaufhaltsam und auch unumkehrbar.

    Da nimmt es nicht weiter wunder, dass bei allen wirtschaftlichen und sozialen Entscheidungen der letzten Jahre und Jahrzehnte stets das untere Drittel besonders nachhaltig zur Kasse gebeten wurde. Das sind ausgerechnet die Schwachen. Diejenigen, die sich am wenigsten wehren können. Wen wundert es da, dass die Realeinkommen der abhängig Beschäftigten seit ungefähr 1990 stetig sinken?

  2. Die politischen Repräsentanten der demokratischen Mandatsträger leben und arbeiten völlig abgehoben vom Rest der Bevölkerung ein Eigenleben und dienen fern von jedweder Regierung „of the people, by the people, for the people“ ihren eigenen wirtschaftlichen und sozialen Interessen und schrecken vor keiner noch so abgefeimten Schweinerei zurück, um sich selbst ökonomische Vorteile zuzuschustern.

    Die Herrschaft der politischen Kaste betoniert sich immer stärker ein und ist inzwischen unumkehrbar in Stahlbeton gegossen.

    Längst haben die Parlamente ihre Bestimmung völlig eingebüßt, das Volk zu repräsentieren. Sie sind zu Stätten verkommen, in denen sich Parteifunktionäre und Amtsträger treffen und Entscheidungen zur Kenntnis nehmen, die Parteigremien zuvor ausgekungelt haben. Ein Parteipolitiker wirft nicht im Moment seiner Wahl sein Wolfsfell ab und mutiert zu einem friedlichen Schaf, das die Parlamentswiese auf der Suche nach der blauen Blume des Gemeinwohls abgrast.

    Mit der Professionalisierung politischer Laufbahnen kommt es zunehmend zu einem wechselseitigen Durchdringungsprozess von Behördenmitarbeitern, Beschäftigten und Amtsträgern aller politischen Ebenen von der Gemeinde bis hin zum Bund. Beamte und Angestellte begegnen einander in den politischen Parteien, in den Behörden und den politischen Ämtern. Die „politische Kaste“ aller Ebenen bleibt weitgehend unter sich, ihre Angehörigen tauschen sich untereinander aus und geben einander die Klinken in die Hände.

  3. Die modernen pluralistischen Demokratien sind von der Konstruktion her auf die Vertretung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Partikularinteressen fokussiert und nicht auf das Gemeinwohl. Unter der Vorherrschaft des Lobbyismus haben sich die Strukturen so verkrustet und verhärtet und die Oligarchien sich dermaßen festgefressen, dass das gesamte System nur noch Chaos gebiert und die herrschende Machtelite sich gegen die Bevölkerung zusammenrottet und ihr Schaden zufügt.

    Die Politik hat sich ihrer Pflicht zur Unabhängigkeit und zur Neutralität gegenüber den partikularen Interessen auf ewig und alle Zeiten entledigt. Sie hat sich mehr oder weniger widerstandslos den Interessenvertretern ausgeliefert und ist zu ihrem willigen Helfer geworden. Sie hat sich unterworfen. Sie hat das Gemeinwohl auf dem Altar der partikularen Interessen geschlachtet.

    Die Pflicht des Staats zur Unabhängigkeit und Neutralität ist aber nicht einfach eine belanglose Verpflichtung, bei der man sagen könnte: Es wäre ganz nett, wenn die eingehalten würde. Die Neutralitätspflicht ist eine der Fundamentalpflichten demokratischer und sogar vordemokratischer Staaten.

    Selbst Friedrich der Große hatte vor 300 Jahren schon relativ genaue Vorstellungen von der Neutralitätspflicht des Staates, die heute unter dem Druck des Lobbyismus nach und nach zu Grabe getragen wird. Es ist keine wirkliche Übertreibung zu sagen, dass der demokratische Staat unter der Knute des Lobbyismus im Begriff steht, hinter den undemokratischen preußischen Staat Friedrichs des Großen im 18. Jahrhundert zurückzufallen.

    Wenn ein Staat nicht einmal seine Neutralitätspflicht gegenüber jedermann erfüllt, ist er mit Sicherheit kein Rechtsstaat und eigentlich noch nicht einmal ein ordentlicher Staat. Ein Staat darf grundsätzlich nicht Partei ergreifen. Und wenn er Partei ist, ist er nicht Staat, und schon gar kein demokratischer, sondern ein diffuses Gebilde, das zur Beute von Interessengruppen und Konzernen geworden ist, eine demokratisch nur getarnte mafiöse Struktur.

    Der durch den Einfluss mächtiger Lobbyisten deformierte Staat ist in der politischen Wirklichkeit eine Katastrophe für die breite Bevölkerung. Er ist schon längst nicht mehr eine neutrale, am Gemeinwohl orientierte unabhängige Instanz. Der Staat ist selbst zum Spielball privatwirtschaftlicher Interessen geworden. Er hat in entscheidenden Aspekten seine Existenzberechtigung verloren, weil er nicht mehr neutral und gerecht gegen jedermann ist, sondern Partei gegen die Bürger ergreift.

    Die Aufteilung der Macht nach sozialen Gruppen gibt zwar den organisierten Interessen das Recht und auch die Chance, an der politischen Willensbildung mitzuwirken, sie hat aber entscheidend dazu beigetragen, dass sich die Asymmetrie bestehender Machtverhältnisse verfestigen konnte. Es gibt deutliche Machtungleichgewichte. Demokratische Politik müsste diesen Ungleichgewichten entgegenwirken und die Schwächeren unterstützen. Sie tut aber das Gegenteil. Sie rottet sich mit den Starken gegen die Schwächeren zusammen.

    In Ländern der ersten Welt wurden die demokratischen Mechanismen wirksam unterwandert. Politiker, Medienzaren, Richter, mächtige Konzern-Lobbys und Regierungsbeamte pflegen untereinander diskrete, clever verzahnte wechselseitige Beziehungen und unterminieren dadurch die laterale Balance der Gewaltenteilung zwischen Verfassung, Gerichten, Parlament, Regierung und den unabhängigen Medien als struktureller Basis der parlamentarischen Demokratie. Zunehmend wird bei dieser Verzahnung auf Subtilität oder sorgfältig erdachte Verschleierung verzichtet.

Und, ja, gegen derlei anzugehen tut dringend not.

Viele erhoffen sich die Wende hin zum Besseren ja von mehr direkter Demokratie…

Ja, das ist ein besonders beliebter Irrtum. Kaum ein politisches Konzept erfreut sich derzeit so breiter Beliebtheit wie das der direkten Demokratie. Fast alle schwärmen davon: die Linken, die Sozialisten, die Sozialliberalen, die Moderaten, die Liberalen, die Konservativen, die gemäßigten und sogar die extremen Rechten. Selbst ausgewiesene Feinde der Demokratie wie Viktor Orbán planen eine Volksbefragung – natürlich nur über ein Thema, bei dem sie von vornherein wissen, was am Ende dabei herauskommt.

So viel Begeisterung aus allen Richtungen sollte jedermann wenn schon nicht misstrauisch, so doch wenigstens nachdenklich machen. Starke Elemente direkter Demokratie gibt es heute nur in einigen amerikanischen Bundesstaaten wie California oder Oregon und vor allem in der Schweiz. Aber auch dort herrscht ein Mischsystem: Das politische System der Schweiz ist bestenfalls eine halbdirekte Demokratie, in der das Volk zu einem gehörigen Teil auch durch das gewählte Parlament und seine Abgeordneten repräsentiert wird. Auch in Deutschland steht nur der Gedanke zur Diskussion, das bestehende schwerfällige System der repräsentativen Demokratie durch einige Elemente der unmittelbaren Demokratie aus dem Tiefschlaf zu wecken.

Den inhaltlich zutreffendsten Ausdruck zur Bezeichnung direkter Demokratie benutzt heute kaum jemand: Man spricht von sachunmittelbarer Demokratie, um ganz deutlich zu machen, dass Personalentscheidungen – also Wahlen – nicht zu den Charakteristiken einer lebendigen direkten Demokratie gehören. Personalentscheidungen werden von bundesdeutschen Politikern besonders gern und oft herangezogen, um den Nachweis zu erbringen, dass diese wagemutigen Speerspitzen des demokratischen Fortschritts nun dabei sind, „mehr Demokratie zu wagen“. Dabei tun sie das genaue Gegenteil, indem sie wahre Demokratie plebiszitär verfälschen.

Auch das Schweizer Mischsystem ist keine Insel der Seligen. Es ist jedoch ein Modell, das viele Schwächen der repräsentativen Demokratien nicht hat. Aber natürlich ist auch dieses System nicht unfehlbar. Fehlentscheidungen gibt es auch darin. So hat gerade 2014 eine Volksinitiative im Aargau durchgesetzt, dass die Kinder in den Kindergärten fortan nur noch Mundart und kein Schriftdeutsch sprechen dürfen. Ein Rückfall in finsterste Provinzialität und für Kinder, die später einmal den Aargau verlassen werden, eine Garantie für Rückständigkeit.

Allerdings sollten die Völker in repräsentativen Demokratien nicht gar zu viel Hoffnung in Elemente der direkten Demokratie setzen. In der Schweiz sind diese Modelle in geografisch kleinen Räumen und über einen jahrhundertelangen Prozess sehr organisch gewachsen. Man kann sie einem durch und durch repräsentativen System nicht einfach aufpfropfen. Doch genau das versuchen einige Politiker neuerdings und ohne Sinn und Verstand.

Das geht auch deshalb nicht, weil jede Variante von direkter Demokratie die Macht der politischen Repräsentanten einschränkt. Das werden die nicht freiwillig mit sich machen lassen. Dagegen wehren sie sich mit aller Macht.

Das erlebt man, wenn man mit den politischen Repräsentanten der politischen Parteien in Deutschland diskutiert. Plötzlich verteidigen diese so konziliant demokratisch gesonnen erscheinenden Menschen mit größter Energie das repräsentative System.

Der Grund ist leicht zu erkennen, jedes Element einer ernst zu nehmenden direkten Demokratie beschneidet die politische Macht der Repräsentanten. Es wäre naiv zu glauben, dass die das mit sich geschehen lassen, weil sie so gutherzig „mehr Demokratie wagen“ wollen. Natürlich verteidigen sie jedes Fitzelchen ihrer Macht und ihrer Privilegien.

Selbst wenn sie Formen der direkten Demokratie einführen, dann führen sie mit Garantie eine politische Schweinerei damit im Schilde und nutzen die als reine Akklamationsveranstaltungen für sich selbst und ihre Politik – so wie die SPD das oft gemacht hat, zuletzt bei der Abstimmung über den Koalitionsvertrag.

In einer lebendigen direkten Demokratie wie der Schweiz stimmen die Bürger über eine einzelne Verfassungsänderung, ein einzelnes Gesetz, eine einzelne Maßnahme oder eine einzelne Initiative mit genauer und detaillierter Beschreibung ab und treffen eine konkrete Sachentscheidung.

Elemente einer direkten Demokratie sind in repräsentativen politischen Systemen entweder gar nicht oder nur als Farce, als Karikatur ihrer selbst durchsetzbar. Das ist die traurige Realität. Es bleibt nur, weiter sehnsüchtig in die Schweiz zu schauen und zu hoffen, dass wenigstens Minimalelemente der direkten Demokratie sich in repräsentativen Gebilden durchsetzen lassen. Groß ist die Hoffnung nicht.

Auf welchem Weg könnten Sie sich denn vorstellen, eine „Demokratie“ zu erstreiten, die diesen Namen auch wieder verdient? Was täte not?

Ich fürchte, da besteht keine Hoffnung. Als die Bürger sich im 18. und 19. Jahrhundert gegen Absolutismus und Adelsherrschaft erhoben, verbanden sie mit der Forderung nach Demokratie den Menschheitstraum von Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit nach Jahrhunderten der Ungleichheit, Unfreiheit und Unterdrückung. Dem privilegierten Adel setzten sie den Gedanken entgegen, dass ein politisches System nichts wert ist, wenn es nicht der größtmöglichen Zahl der Menschen das größtmögliche Glück bietet.

Wesentlich war nicht die formal einwandfreie Abwicklung von Wahlen und Prozeduren der politischen Willensbildung. Darüber herrschten durchaus unterschiedliche Vorstellungen. Wesentlich war, dass es der Mehrheit der Menschen gut gehen sollte – oder zumindest besser als zuvor. Denn das ist das Urversprechen der Demokratie: Eine Demokratie, in der es den Menschen schlechter als vorher und von Jahr zu Jahr immer schlechter geht – gleich in welcher Hinsicht –, ist keinen Pfifferling wert.

In allen Demokratien geht es den Menschen wesentlich besser als in den vordemokratischen Systemen. Aber in den entwickelten Demokratien geht es ihnen wieder wesentlich schlechter als noch in den frühen Demokratien. In den entwickelten Demokratien geht es wieder bergab. Das ist ein säkularer und globaler Niedergang. Die Verhältnisse verschlechtern sich dramatisch und nachhaltig.

Konkret verband sich mit Demokratie stets das Versprechen wachsender Wohlfahrt, zunehmender sozialer Gerechtigkeit, nachhaltiger Chancengleichheit, Generationengerechtigkeit und der Überwindung von Elend und Armut. Das war und ist der Grundgedanke aller Demokratien: Dass die Menschen nicht Untertanen sind, sondern ihr Geschick in die eigenen Hände nehmen können, dass nicht andere ihr Leben bestimmen, sondern sie selbst, und dass es ihnen besser ergeht als zuvor. Nur die freien und gleichberechtigten Bürger sind die legitimen Inhaber der staatlichen Ordnungsmacht und Herrschaftsbefugnis. In der Demokratie ist daher das Spannungsverhältnis zwischen bürgerlicher Freiheit und staatlicher Ordnungsmacht unaufhebbar. Nur dann hat Demokratie ihren höheren Sinn.

Doch wozu braucht man überhaupt noch eine Demokratie, wenn sie nicht einmal das mehr leistet?

Die frühen Jahre der sich entwickelnden Demokratien waren Zeiten des Aufbruchs und der Zukunftshoffnung für nahezu alle Menschen. Sie brachten Freiheiten, von denen viele Bürger lange kaum zu träumen wagten: Freiheit der Meinungsäußerung, eine freie Presse, den freien Zugang zu Informationen, Versammlungsfreiheit, Freizügigkeit, Freiheit der Religionsausübung, Rechtsstaatlichkeit und viele Menschen- und Bürgerrechte mehr. Sie sind und bleiben für immer und ewig die grandiosen Errungenschaften der Demokratie.

Aber unter der demokratischen Oberflächenstruktur haben sich im Laufe der Jahrzehnte Formen der politischen Willensbildung und der politischen Herrschaft herausgebildet und verfestigt, die dem Geist einer lebendigen Demokratie krass zuwiderlaufen.
Die Machteliten haben sich in den Demokratien wie Krebsgeschwüre festgefressen und die Kontrolle über die Prozesse der Willensbildung usurpiert. Das Volk hat nur noch wenig und immer weniger mitzubestimmen. Die Demokratie findet weitgehend ohne das Volk und im Laufe der Jahrzehnte zunehmend auch immer offensichtlicher gegen die Bevölkerung statt.

Die entwickelten Demokratien der Gegenwart lösen so gut wie keine der Menschheitshoffnungen ein, derentwegen so viele Menschen auch heute noch unerschütterlich an die Segnungen der Demokratie glauben.

Ohne Zweifel: Die Menschenrechte und die Bürgerrechte, der Rechtsstaat sind heute in den meisten Demokratien verankert. Und das soll nicht gering geachtet werden. Ohne diese Rechte wären die demokratischen Systeme schon lange überhaupt nichts mehr wert.

Das Gesamtsystem der demokratischen Repräsentation ist zum Gegenteil seiner selbst mutiert. Die Staatsgewalt geht nicht mehr vom Volk aus, und sie wird auch nicht mehr für das Volk und schon gar nicht vom Volk ausgeübt. Das Volk spielt in den entwickelten Demokratien nur noch eine untergeordnete Rolle – als Legitimationsbasis für die Ausübung von Herrschaft, als Quelle grenzenlosen Schröpfens, als Staffage und Claque für die öffentliche Polit-Show und als Plebs für pompöse PR-Klamauk-Spektakel.
Das führt zwangsläufig dazu, dass alle Kräfte des politischen Systems im Ergebnis die Lage des Volks progressiv verschlechtern. Darin unterscheiden sich die entwickelten Demokratien nachhaltig von den demokratischen Idealen der frühen Jahre.

Inzwischen hat das Kapital seine Herrschaft mit der tatkräftigen Hilfe der gewählten Repräsentanten in Stein gemeißelt und wird sie nicht mehr aus der Hand geben.
Deshalb lässt sich dieser über Jahrzehnte schleichende Prozess auch nicht einfach wieder zurückdrehen. Die Kräfte, die ihn in Gang gesetzt haben, haben die Machtstrukturen grundlegend umgebaut. Und diejenigen Kräfte, die im Verlauf dieses Prozesses Macht errungen haben, zeigen keinerlei Neigung, sie je wieder aus der Hand zu geben. Alle Versuche à la „mehr Demokratie wagen“ oder ein bisschen „mehr direkte Demokratie“ prallen wirkungslos an den verhärteten Strukturen ab.

Die Folge ist: Nur wenigen geht es gut, der breiten Bevölkerung geht es zunehmend schlechter. Die untere Schicht der Bevölkerung wächst und wächst und wächst, und die mittlere Schicht schrumpft und schrumpft…

Und vor allem: Die Kluft zwischen Arm und Reich ist tiefer geworden und vergrößert sich immer mehr…

Ja, große Teile der Bevölkerungen leben in bitterer Armut. Selbst in relativ reichen Ländern wie Deutschland.

In allen entwickelten Demokratien wächst die Armut. Kinder aus armen und bildungsfernen Schichten haben deutlich schlechtere Chancen als Kinder aus bürgerlichen Familien. Eine wachsende Zahl von Bürgern kann sich und ihre Familien von ihrer Hände Arbeit nicht oder kaum noch ernähren. Altersarmut breitet sich aus, weil viele Rentner von ihren Renten nicht mehr leben können.

Die gestern und heute lebenden Generationen haben die Einkünfte künftiger Generationen schon heute aufgezehrt und zehren sie ungerührt weiter auf. Der Mittelstand wird in einem sich über Jahrzehnte erstreckenden Prozess buchstäblich zwischen den Fronten zerrieben – als direkte Folge des demokratischen Systems; denn er ist die einzige verbliebene große Sozialschicht, die einstweilen noch ohne gar zu großes Risiko ausgesaugt werden kann. Doch wie lange noch?

Die Unterschicht ist weitgehend zerschröpft und muss sogar vom Staat alimentiert werden. Und die oberste Oberschicht lässt sich nicht ohne ein für die politische Kaste viel zu hohes Risiko anzapfen. Davor schreckt die ach so demokratische Politik zurück. Die wahren Herren im System bleiben unangetastet.

Der Abstand der wirklich Reichen vom Rest der Bevölkerung ist in den letzten Jahrzehnten geradezu exponentiell gewachsen. Er hat längst Ausmaße erreicht, die alle Vorstellungen sprengen. Damit kein Missverständnis aufkommt: Dies kann man ausnahmsweise nicht den demokratischen Systemen der entwickelten Welt zur Last legen. Aber man kann ihnen zur Last legen, dass sie der Ausbreitung einer Plutokratie nicht Einhalt gebieten.

Die entwickelten Demokratien tun nichts dagegen, dass die Herrschaft der Superreichen die fromme Mär widerlegt, wir lebten in einer Leistungsgesellschaft; denn die wirklich Reichen aller Länder haben ihre Vermögen nicht durch Leistung und schon gar nicht durch Arbeit, sondern durch Erbschaft erworben. Und sie erhalten und mehren es auch nicht durch Leistung und Arbeit. Ihr Kapital erhält und mehrt sich ganz von selbst – wenn auch mit tatkräftiger staatlicher Förderung. Die demokratische Politik ist ein williger Helfer der Plutokratie und ein Feind des Volks.

Noch 1970 gehörten dem reichsten Zehntel der bundesdeutschen Gesellschaft 44 Prozent des gesamten Volksvermögens. 2012 gehören ihm über 66 Prozent. Diese gigantische Umverteilung vollzieht sich in allen entwickelten repräsentativen Demokratien der Welt.

Einem einzigen Prozent der Bevölkerung gehören heute 35,8 Prozent des Vermögens, das heißt, sie besitzen mehr als die ärmeren 90 Prozent der Menschen. Denen gehören zusammen nämlich nur 33,4 Prozent des gesamten Vermögens. Die Superreichen des Geldadels arbeiten nicht und sie leisten nichts. Sie lassen ihr Kapital arbeiten. Sie sind keine Unternehmensgründer und auch keine Unternehmenslenker. Sie sind Anleger und verwalten das Vermögen, das ihre Väter und Großväter geschaffen haben. Doch Geldvermehrung durch Vermögensverwaltung ist keine Leistung. Die Geldelite ist auch keine Leistungselite. Die demokratische Politik hat diese gigantische Umverteilung von unten nach oben auf jeden Fall nicht verhindert. Im Gegenteil, sie hat nach Kräften mitgeholfen, sie wachsen und gedeihen zu lassen.

Die entwickelten Demokratien sind keine Leistungsgesellschaften mehr. Sie haben sich selbst von Leistungsgesellschaften zu ergebenen Dienern und Handlangern des Kapitals gewandelt. Wer mit seinem Vermögen Geld verdient, zahlt pauschal 25 Prozent Kapitalertragssteuer. Wer sein Einkommen durch Arbeit erzielt, zahlt hingegen bis zu 45 Prozent.

Das demokratische System schafft keine Gerechtigkeit. Es schafft krasse Ungerechtigkeit und lässt sich davon auch durch nichts abbringen. Im Gegenteil: Es perpetuiert sie. Die Superreichen tragen in immer geringerem Maße zum Gemeinwohl bei, obwohl sie für sich selbst doch so gern das Bild von der Lokomotive in Anspruch nehmen, die den Zug des allgemeinen Wohls in Fahrt bringt. Doch sind sie noch nicht einmal ein Bummelzug, sondern nichts als eine überdimensionierte Riesenbremse, die allen Fortschritt behindert.
1960 trugen die Gewinnsteuern der Kapitaleigentümer etwa 35 Prozent zu den Einnahmen des Staats bei, während die Massensteuern der arbeitenden Menschen nur ein bisschen mehr aufbrachten, nämlich 38 Prozent. Zwischen Kapital und Arbeit herrschte damals noch so eine Art fragiles Gleichgewicht.

Die Zeiten sind längst vorüber. Das Gleichgewicht ist gekippt. Die fortschreitende Entwicklung der Demokratien hat überall den gleichen Prozess in Gang gesetzt: Die Reichen werden reicher. Alle anderen werden ärmer.

Heute zahlt das Gros der Bevölkerung mit seinen Massensteuern 71 Prozent des gesamten Steueraufkommens. Die Gewinnsteuern liegen unter 20 Prozent. Also wächst der Reichtum des Geldadels ganz von selbst. Er braucht nicht einmal selbst etwas dafür zu tun. Er kann sich hinsetzen und dabei zuschauen, wie sein Vermögen blüht und unaufhörlich wächst.

Die oberste Oberschicht ist fein ‘raus. Den Staat finanzieren die arbeitenden Menschen aus der Mittelschicht. Die Angehörigen der obersten Oberschicht tragen noch nicht einmal Peanuts dazu bei. Doch wie lange wird das noch möglich sein, wenn die Mittelschicht weiter schrumpft? Denn deren Wohlstand sinkt.

Hier zeigt sich einmal mehr die selbstzerstörerische Eigendynamik der entwickelten Demokratien. Die einzige Bevölkerungsschicht, auf der das politische und wirtschaftliche System dauerhaft ruht, wird nach und nach von den Rändern her angefressen und aufgezehrt. Und das wird so lange gehen, bis die Mittelschicht im Kern vernichtet ist.
Wir leben längst wieder in einem Herrschaftssystem, das nur noch formal eine Art Demokratie ist. Soziologen wie Sighard Neckel befassen sich seit langem mit der Thematik. Das „Schrumpfen der Mittelschicht”, die „Erosion des Leistungsprinzips” und die „Refeudalisierung” der Gesellschaft sind Standardthemen der Soziologie aller demokratischen Länder.

Was hat die vermeintliche Volksherrschaft dem Volk gebracht? Ein in reinen Formalismen erstarrtes politisches System, in dem das Volk nichts zu sagen hat und das in Wahrheit eine Herrschaft über das Volk darstellt, hinter deren scheindemokratisch polierter Fassade soziale Ungerechtigkeit, Chancenungleichheit, bittere Armut und großes soziales Elend sich ständig und unaufhaltsam weiter ausbreiten.
Die gewählten Repräsentanten des Volks sehen dem unwürdigen Schauspiel gelangweilt zu. Sie sind nicht in der Lage, etwas dagegen auszurichten; denn sie haben nicht die Macht und auch nicht das Interesse, grundlegende Veränderungen durchzusetzen. Sie sind ja gut versorgt.

Doch dem breiten Volk in allen entwickelten Demokratien geht es immer schlechter. Es ist ein Skandal, dass in einem der reichsten Länder der Welt jedes siebte Kind unter 15 Jahren, in Ostdeutschland sogar jedes vierte Kind von Hartz IV leben muss. In Berlin ist jedes dritte Kind auf Hartz IV angewiesen.

Im Ruhrgebiet liegt die Kinder-Armutsquote bei steigender Tendenz mit 25,6 Prozent sogar noch deutlich höher als in Ostdeutschland. Trauriger Spitzenreiter im Städtevergleich ist Gelsenkirchen mit einem Anteil von 34,4 Prozent armer Kinder. In Städten wie Mülheim oder Hamm wuchs die Kinderarmut in den fünf Jahren von 2007 auf 2012 um bis zu 48 Prozent. Die Demokratie beschert dem Volk die nachhaltige Pauperisierung ganzer Generationen. Die Jahr für Jahr wachsende Armutsquote beträgt im Bundesdurchschnitt 15,5 Prozent. Für eines der reichsten Länder der Welt ist das eine Schande.

Es ist dies aber nicht das Werk eines finsteren Diktators, der sein Volk aussaugt. Es ist das Werk einer auf dem Boden des repräsentativen Parteienstaats gedeihenden, teils gewissenlosen, teils gleichgültigen und teils einfach auch nur hilflosen und unfähigen Politikerkaste, die sich ständig mehr mit sich selbst beschäftigt und der das eigene luxuriöse Hemd näher als die verschlissenen Hosen der breiten Bevölkerung ist.
Wie eng man den Zusammenhang zwischen Demokratie und der wachsenden Verarmung der Bevölkerung auch sieht: Die Demokratie ist kein taugliches Instrument, das geeignet wäre, der Kluft zwischen Arm und Reich Einhalt zu gebieten. Im Gegenteil, die Politik in allen entwickelten Demokratien fungiert als williger Helfershelfer, der die ohnehin schon tief klaffende Kluft nach Kräften weiter aufreißt.

Als Folge dieser gigantischen Umverteilung wirtschaftlicher und politischer Macht hat sich auf der ganzen Welt die Einkommens- und noch viel mehr die Vermögensverteilung zu Gunsten der Reichen und Superreichen und zum Nachteil der restlichen Bevölkerung massiv verschoben. Schulden machen reich. Genauer: Sie machen einige wenige enorm reich und die meisten anderen arm.

Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Kenneth Rogoff spricht davon, dass heute längst wieder Vermögensmacht wie zu Zeiten der rücksichtslosen „robber barons“ im 19. Jahrhundert, des entfesselten Raubtierkapitalismus und auf dem Höhepunkt der Ungleichheit herrscht.

Die demokratisch gewählten Entscheidungsträger tragen die Hauptverantwortung für diese unheilvolle Entwicklung. Sie haben die entscheidenden Weichenstellungen durchgesetzt und die Unternehmenssteuern und die Steuern auf Kapitaleinkünfte und Vermögen radikal gesenkt. Sie sind eben nicht die Vertreter der Interessen ihrer Wähler, sondern die Handlanger der Plutokraten.

Die resultierende Strukturveränderung ist eine unmittelbare Folge fehlender Besteuerung von Unternehmen und Superreichen sowie der immensen Staatsverschuldung. Sie hat dazu geführt, dass heute viel zu viel Geld in der Welt im Umlauf ist. Und je mehr Geld zirkuliert, desto wichtiger wird es. Heute beherrscht die Geldwirtschaft die Realwirtschaft, statt ihr zu dienen.

Der Wert aller Aktien, die 2013 gehandelt wurden, betrug 64,2 Billionen Dollar. Doch alle Arbeitnehmer der Welt verdienten im selben Jahr nur 50 Billionen Dollar. Und das sind die Märkte von Optionen und anderen Geldwetten: gigantische 1.800 Billionen Dollar. Etwas kann nicht stimmen mit dem Finanzsystem, wenn mit Geldgeschäften ein Vielfaches von dem verdient wird, was Milliarden Arbeitnehmer und Maschinen erwirtschaften.

Ohne das Geld derjenigen, die von der Staatsschuldenkrise profitiert haben, lässt sich die öffentliche Verschuldung nicht abbauen. Aus der heutigen Verschuldung von 78,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts werden in nur einer Generation 130 Prozent bei einem realistischen Wachstum von nur einem Prozent und bei niedrigen Zinsen. Und wenn die Zinsen nur auf drei Prozent ansteigen, explodieren die öffentlichen Schulden auf 250 Prozent des BIP. Es bestehen kaum Chancen, auf herkömmlichen Wegen aus den Schulden herauszukommen.

Doch nicht nur, dass es breiten Kreisen der Bevölkerung immer schlechter geht und ihnen immer tiefer in die Taschen gegriffen wird, um die Herrschaft der politischen Kaste aufrecht zu erhalten. Die sozialen Kosten des Systems „repräsentative Demokratie“ sind viel zu hoch. Sie übersteigen bei weitem seinen Gewinn.

Das politische System mit seinem umfangreichen Apparat und der Notwendigkeit für die politischen Parteien, Wahlen zu gewinnen und das mit Wahlgeschenken zu finanzieren, haben die Finanzen der entwickelten Demokratien in aller Welt und auf allen Ebenen ruiniert.

Das politische System der entwickelten repräsentativen Demokratien verschwendet massenhaft Ressourcen, die dringend gebraucht werden. Die politische Kaste mit ihren zehn- bis zwanzigtausend Personen verbraucht nicht nur für sich selbst gigantische Geldmengen. Sie verursacht vor allem eine immense Fehlleitung von Steuereinnahmen und eine immense Staatsverschuldung.

Das kostet das Volk weit mehr, als die Gegenleistung wert ist. Politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen, deren Inhalt vom Primat des Machterhalts und Machtgewinns von Parteien bestimmt ist, können der breiten Bevölkerung nicht nützen. Sie schaden ihr immens.

Die demokratische Politik mit ihren unzähligen Fehlleistungen ist das Geld nicht wert, das sie fehlleitet und verprasst. Eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung der entwickelten Demokratien muss zwangsläufig zu dem Ergebnis kommen, dass ihr Nutzen gering ist und ihre Kosten immens sind.

Sie kritisieren also die undemokratischen Zustände im Land, um schließlich festzustellen, dass gegen den Weg in die Diktatur ohnehin kein Kraut gewachsen ist? Wir sollen uns gar nicht erst wehren, verstehe ich recht?

Nein. Man wirft mir mitunter vor, meine Kritik an den entwickelten repräsentativen Demokratien sei ja höchst berechtigt. Aber „bloß Kritik“ sei ja geistlos. Ich solle doch auch eine Lösung des Problems vorschlagen.

Wer das sagt, hat noch nicht einmal im Ansatz begriffen, dass meine Kritik auf die in allen Demokratien in ein- bis zweihundert Jahren herangewachsene, in Stein gemeißelte Strukturen zielt.

Ich wäre ja schon froh, wenn die meisten Leute sich darüber im Klaren wären, dass die Demokratien der Welt auf den eigenen Niedergang zusteuern. Sie haben derzeit ja nur ein rudimentäres Bewusstsein dieses drohenden Untergangs.

Mit lustigen Vorschlägen, die ein Autor aus einem kleinen Dorf am Bodensee dafür macht, wie man den Untergang der verkrusteten entwickelten repräsentativen Demokratien vermeiden könnte, könnte sich der Autor nur blamieren. Bedeutete das doch: „Mit ein paar ulkigen Tricks kommt man da wieder ‘raus!“

Man muss das noch einmal deutlich sagen: Es handelt sich um eine schwerwiegende STRUKTURKRISE.

Morten Storm writes: "Important!"

From a book I am currently reading about the Muslim Brotherhood, their scholars and their approach to conquer the World. Please do yourself a favor and read this!

Here is a few quotes:
A) "In In Order to March Forward in the Path of the Blessed Jihad"

Said Hawwa says that Islam is the only completely integrative framework for the world. Islam is the only order which commits all humanity and the only religion. Anyone learning of the existence of Islam and not accepting it will be damned. The Christians and the Jews who hear of Islam are also obliged to follow it. Islam is a political, economic, social and moral organization. No exception can be made regarding any of its aspects.Anyone calling for the isolation of Islam from political action is calling for its neutralization. For that reason, any organization not accepting the totality of Islam have becomes its enemy. Muslims are duty-bound to bring about the victory of Islam so that Allah's word may be supreme. Anyone fighting for that cause is fighting for Allah.

The official state religion and president must be Muslim and they, not the infidels, must rule. Islam has given mankind a choice between war and Islam, or the payment of jizya, a tax on able-bodied males. The duty of Islam is to glorify Allah on earth. Allah has given the Muslims the right to fight and kill, and killing an infidel is right and just, for the reign of the Muslims over the world is in the interest of the world itself. The Islamic group is truth, and when it takes over the world it will impose perfect justice. There is no escape from accepting Islam as the state religion, there is no room for heresy in the Islamic state, and political freedom exists only with Muslims and according to agreements entered into with them. The Muslim also has political freedom only within the framework of Islam. Those conditions are essential for the renewal of the Islamic nation. Every Muslim must know that the Islamic group pays attention to local and international public opinion, and takes the situation into account but operates without fear within jihad. The balance of power has no importance in the struggle to reinstate Islamic power, as a small group will overcome a larger group, Allah willing, as Allah is with the patient. Allah must be relied upon but one must be well prepared for the campaign as "power is in the ability to shoot." The love of death for the sake of Allah cannot be denied, but effort must be invested in training, exercise, rule and order, planning and research. They are necessary but one must rely on Allah. An Islamic state must be established, there must be an Islamic group with an Imam and there can be no deviation. The Muslims gave up their heritage and thus lost their deterrence and were humiliated by their love of this world and their hatred of death (the hadith of Abu Daud). Hawwa says the Messenger used war and trickery, and regarding non-Muslims, flexibility means the ability and determination to lie, deceive and kill. One must fight only to glorify Allah's name, and anyone who does is acting for Allah."

[Source: Hawwa, In Order to March Forward," pp. 15, 16, 20, 23, 24, 27, 29-31, 36, 41]
_______

B) Sheikh Yusuf Al-Qaradawi65 is one of the most prominent contemporary religious authorities affiliated with the Muslim Brotherhood. 
He based his 1987 book Islam and Secularism Face to Face (Al-Islam wa al-Ilmaniyyah wajhan li wajh)66 on Islam's primary sources (the Qur'an, the hadiths and Al-sira al-nabawiyya [Muhammad's biography]), which he regarded as illustrating a model period of consensus. He preaches emulating and implementing those lessons to restore power globally to Muslims, as it was in the past. In his view, Islam's next target should be Europe, which will be "liberated" in the near future without battle by the Muslims living there and with the help of the da'wah, part of Islam's expected takeover of the world. In his lectures he calls on the Arabs to obtain nuclear weapons to instill fear in the hearts of the enemies of Islam, but not to actually use them.

[Source: According to Memri (the Middle East Media Research Institute): Qatar TV, October 18th 2002]
________

C) The Four Operative Stages of Amassing Power and Using
Force (jihad) and Deterrence

The First Stage (Micro-Power): Da'wah and Secrecy, the Defensive Approach of Response and Restraint
1) The founding of hard cores and the use of violence should only come as a response: the enemy talks to Muslims only when Muslims become stronger.
2) Take a defensive, preventive approach of avoidance and ensure the security of the community, migrating if necessary to alternative bases.
3) Regarding espionage and impersonation, covert operatives, directed by the commanders, are to be planted within organizations hostile to Islam operating covertly, concealing their Islam and pretending to belong to the jahiliyya. A Muslim can operate in the service of organizations hostile to Islam only if he is under a direct existential threat requiring him to assume the position of an infidel.
4) Manage a secret organization: secret meetings of the commanders and soldiers must be held to prevent exposure to the enemy. An unlikely place should be selected,not identified with Muslims or even hostile to them (dar al-arqam).
5) Psychological warfare should be used to mislead and deceive the enemy as part of the political cover for Islamic jihad. In war the enemy is to be weakened as much as possible, his violent is to be defused and his ranks are to be collapsed while neutralizing those who can be neutralized.

The Second Stage (Micro-Power): Immigration and the Establishment of the Islamic State, a Defensive Approach of the Use of Force and Manipulation to Preserve the Status Quo:

1) It is the leadership's responsibility to determine the time for fighting and the birth of the Islamic state according to the circumstances on the ground. On Judgment Day the leader will be asked to explain the shedding of every drop of blood.
2) Lulls in the fighting (hudnas) with non-Muslims are partial and based on selfinterest only.
3) Preparing alternative bases for immigration is part of the Islamic movement's jihad fighting strategy.
4) The right to fight is reserved for the period, after the values of jihad and war have been properly constructed. Only after the Muslim internalizes Islam and its values may he be called to jihad. Because of attacks, prosecutions, exile and the attempt to
turn believers away from Islam, Allah has permitted Muslims to fight oppression (At this stage referring to the defensive approach)
5) The war is total, but entering into it requires preparation and restraint.
6) In conducting a dialogue with adversaries, select skilled negotiators with manipulative abilities.
7) Conduct covert activities (See above).
8) A propaganda war (harb I’alamiya) should be waged.
9) Exploit license to lie, mislead and deceive,as one of the principles of dealing with an enemy when it is in one's interests to pretend he is a friend, as (al-adu alsadeeq) in dire times there is no choice but to lie.

The Third Stage (Macro-Power) in Establishing an Islamic State: the Move from Defensive to Offensive Action:

1) Protect Islam's deliberately aggressive and deterrent 
eputation a Muslim does not promise or threaten without keeping his promises or making good on his threats, as his words would then lose their effectiveness, and if defeated in 
attle, the great reputation the Muslim won through victory would then deteriorate. The enemy's plans must be confronted before they are executed, they must be struck down at the planning stage.
2) The use of force is Allah's commandment and will Islamic victory and the fate of the campaign are ensured and will be obtained by faith according to divine will and aid.The objective at this stage is to make the religion of truth victorious and defeat the rule of lies.
3) Infidels must be fought until they say there is no God but Allah and Muhammad is his Messenger. If they do, their blood and property will be saved, according to Islamic decree. Salvation from death comes through acceptance of Islam.Thus the
defensive stage ends and the offensive stage begins, in which Islam is spread throughout the land and takes root, as the Messenger said, "We will now raid them and not they raid us." 
4) Continued fighting and jihad must be waged until judgment day to implement Islam worldwide the transition between two periods in Islamic history, between that of patience, restraint, convergence and waiting, and that of force, movement, initiative and breakthrough. One must not wait for the material balance of force but rather rely on the superiority of faith in Allah. All wars, raids and heresy against Islam occur only after the Islamic state is established. The end of each round means preparing for the next round. Jihad will continue until judgment day.
5) The hudna is temporary: all relationships and alliances with non-Muslims are temporary and self-serving, achieved to concentrate power and attack a specific enemy.
6) The Islamic leadership has the authority to bear the burden of resolutions and conflict.
7) The deliberate raid is defensive and also a deterrent, as there is need to strike those raising their heads against Muslims through raid (ghazwa), a deliberate deterrent, aggressive counter-attack. Its objective is to deter tangential opponents or
potential support for the adversary; a declaration of war and attack are the strongest possible defenses.
8) The balance of power in the campaign is unimportant.
9) An Islamic enclave must be maintained near the enemy as a base for launching an attack.The infidels are to be harassed and their governments undermined, and the land under their feet must tremble. That is possible only when the movement has a safe area from which to deploy its fighters and attack the enemy's center of power. As soon as the enemy is attacked its army headquarters and intelligence services will be put on alert to deflect the Islamic blow. The blow must be as painful as an earthquake, and then terror will enter the enemy's heart, deterring him and/or bringing down the infidel government and causing its allies to flee. The use of force against the Jews
deters others.
10) Targeted killings intimidate the enemy and raise Muslim morale.Their effect is great and spreads terror throughout the enemy's ranks. The targeted killing of enemy leaders results in victory for Allah and His Messenger. The Jews and those
opposing Muhammad and Islam are worthy targets for targeted killings, for which professional assassins must be chosen.
11) The enemy's army commanders are to be eliminated at an early stage, either close to his country or in the heart of his fortress.That will add to the Muslims' deterrent power.
12) Proper preparation for war:120 spies are to be used, debriefed directly, information on targets is to be obtained independently and the opposition is to be misled. A logistical evaluation of the adversary's force, the scope of his power and his possessions which can be plundered must be determined.
13) Food tactics are surprise, suspicion, response and pretense: the enemy must be surprised to obviate even the thought of raiding an Islamic territory; suspicion and an explicit Islamic threat are to be expressed towards the enemy; Muslims must give a forceful, bold and threatening response when the enemy threatens Islam's supporters and demand they refuse shelter to the leaders of Islam; stupidity must be feigned to gather exact intelligence about the enemy.
14) Operational agents from the enemy ranks are to be enticed into enlisting.One must pretend to be an infidel to create accessibility to candidates for targeted killings.
15) Intimidation should be employed: "Islam wins through intimidating a distant enemy before he reaches the area of conflict."
16) Propaganda and the communications media advance war and march at its side, and should be employed.
17) Influential agents should be recruited to demoralize and discourage the enemy,creating as sense of defeatism in his ranks.
18) A policy of seduction and persuasion should be employed, for when the Islamic state is besieged, the enemy coalition must be tempted with material benefits. That will destroy unity in the ranks. When it is likely that the Islamic army will win, the Islamic leader may renege on his promises. Doubt, mistrust and suspicion are to be created among the enemies of Islam and disinformation is to be spread throughout his coalition. Thus Allah creates strife between the enemies of Islam.

The Fourth Stage (Macro-Power): Conquer the Enemy Strongholds and Spread: the Da'wah (missionary work) through Force:

1) Grow stronger and arm for deterrence to inflict terror and influence the political level. The Messenger said: "I was made victorious through the intimidation of the enemy, one month's journey distance away from me." Politics are applicable only
when there is sufficient power. Gaining strength and deterrence through the threat of arms enables Muslims to present their ideas and prepare the people's hearts, as they rarely listen to someone without power. Power is useful in an ideological dialogue
with the enemy and in the political arena. The Islamic movement's greatest asset is displaying its force, forcing its enemies to enter into a dialogue and acknowledge its existence. 
2) Political jihadיis to be waged in the service of da'wah, aided by Islam's reputation for deterrence.Political jihad is a function of military power. Its objective is to make the enemy surrender without a fight to ensure his own safety, thus he will not
find it unusual or humiliating to accept Islam. Injudicious use of force, however, may result in the desire for revenge.
3) Non-military preparations should be made in a show of power.It is not always necessary to conduct a raid. It can be merely a show of force. that despite its character(brinksmanship) may meet with military resistance, due to the need for political
advancement in a new direction. The enemy's leader is to be presented with Islamic force in a way that will make him think it is invincible. The Muslims, while small in number, gamble and challenge an enemy with superior numbers. The enemy surrenders the chance to win and becomes weaker as he understands that entering into a conflict would be useless.
4) Prepare several alternative bases and places of reserves for forces132 when military force is to be used to coerce non-Muslims into converting.The da'wah operates in the political arena side by side with military tactics.
5) Strive for confrontation, reputation and deterrence, and use force when punishing the enemy. If Muslims do not confront an enemy and take revenge when an ally is murdered, it might motivate others to raid the Islamic state. Force is to be used to take hostages, shocking and weakening the enemy and strengthening Muslim morale. When the enemy's commander does not fight, two thirds of the enemy are neutralized.
Often the purpose of intimidation (irhab - fear-terror) through force is not to kill but rather to destroy enemy opposition. The Islamic movement needs deterrent power to realize its objective of preventing the enemy from preparing for war. Acquiring deterrent force does not mean becoming a homicidal gang, but by using the threat of power it can conquer stubborn souls and deter inherent hostility. In most cases, defeating the enemy entails defeating its leadership, thus ending the war. In addition to deterrent force (alkuwa alradia’h), the Islamic movement must pose an equally powerful effective force (alkuwa almucafiah).
6) Force should be used deliberately to raise the morale of the Muslim army .
7) Islamic terrorist groups are to be employed in the aid of politics.135 The so-called "war of the oppressed" or the "gang wars" (harb ali’sabat or harb almustaza’feen) begin with an aggressive Islamic force operating in the service of Muslims, changing the balance of power in their favor. Their actions affect the significance and results of international contracts. The force must strike the enemy's men, steal its goods and disable its economy.
8) Use terrorist groups from within a country bordering on the infidel state against civilian or military enemy targets to defeat the infidels. If the enemy does not sense a threat to his life, existence and safety, the Islamic revolution will be eroded and
eliminated to the last of its men. Islamic revolutionaries have the right to break the back of the enemy, drive him out and weaken him and his resistance. That is to be done whether the targets are civilian or military, as the goal of the revolution is to drive out oppression and persecution, and the oppressors will continue to oppress if they are not killed and their lives, possessions and security are not destroyed.
9) Act according to operational models when attacking the enemy,138 since often an attack is a powerful means of self-defense. A successful military and political operation intimidates the enemy (irhab) and prevents it from considering a military
attack on Islam.
10) Use psychological warfare to intimidate the enemy.139 An Islamic raid is more like psychological warfare than an organized war. Its objective is to terrorize the enemy's ranks and avenge Islam's previous losses. That is achieved once the enemy flees and fortifies himself, and does not dare enter into a confrontation. Psychological warfare has more far-reaching aspects, such as attacking near enemy bases and strongholds.The goal is clear as proximity to the enemy will make him fear the Muslim looking
for him. The enemy's fear causes him to sense the danger of Muslims in the area. Psychological warfare expresses determination to fight for the Islamic mission through jihad, despite the enemy's superior force and the possibility the Muslims will panic.
11) Mislead the enemy. He can be deceived to neutralize his weapons and kill him.Concealment, pretense and deception (ta’miya wataghreer) can be employed.
12) Gradually implement the enemy's conversion to Islam. There is a difference between negotiations when creating the Islamic State and when Islam is equal and has power. A ceasefire agreement (hudna) can be reached (and broken).It is meant to
neutralize adversaries and be used against a common enemy. Politically, the Islamic leadership announces its wish to refrain from war and calls for calm (mahudna). The enemy must hear a statement his people can understand, and the main message is that the Muslims do not want war for its own sake, only for the good of Islam. A ceasefire agreement with infidels made at this stage contains an inherent acknowledgment of the Islamic state. The muhadana gives the Muslims the breathing space required for Islam to burst forth without opposition or conflict. Political acknowledgment and deterrent military ability tip the scales in favor of Islam and Muslims. This optimal state of security is the time to convene Muslims from their shelters as reserve forces
The infidels are to be subjected to Islam through the jizya, which is enough to end the war and stop the bloodshed.

[Source: Muneer Al-Ghadban (1989), Al-Manhaj Al-Haraki lial-Sira Al-Nabawiyya, Maktab Al-Manar, AlUrdun-Zarka,fifth edition]

Scource:The Concept of Deterrence in Arab and
Muslim Thought:The Various Approaches of the Muslim
Brotherhood Project Prepared by the Institute for Policy and Strategy for the U.S. Department of Defense/ Office of Net Assessment Contract no. HQ0034-09-D-3006.

September 14 2018

“Bitcoin ist eine der seltenen Chancen, den technologischen Fortschritt in die richtige Richtung zu leiten.”


Ideologien der Freiheit

Jeder weiß, dass Bitcoin nicht unschuldig ist. Jeder weiß, dass mit den Kryptomünzen schreckliche Dinge bezahlt werden, dass betrogen, gehackt und erpresst wird.

Und dennoch wird jeder, der mit Bitcoins arbeitet, sagen, er mache dies aus Idealismus. Weil er Bitcoin fantastisch findet, er überzeugt ist, dass die digitale Währung die Welt verbessern wird. Rund um Bitcoin findet sich eine enthusiastische Community, die tagein, tagaus in Internetforen diskutiert, die es kaum erwarten kann, sich auf dem nächsten Bitcoin-Stammtisch mit Gleichgesinnten zu treffen, und die mit Empörung jeden Vorschlag, Bitcoin zu verbieten oder zu beschränken, als bösartige, diktatorische und fortschrittsfeindliche Idee von sich weist. Bitcoin löst einen extremen Idealismus aus. Trotz – oder gerade wegen — all der tatsächlichen oder angeblichen Übel.

Warum? Was bringt Bitcoin der Welt, das all das überwiegt? Was sieht die Bitcoin-Community in der Kryptowährung? Weshalb meint sie, dass sie ein Geschenk für die Menschheit ist und dass es ein gewaltiger Rückschritt wäre, wenn Bitcoin keinen Erfolg hätte?

Es ist schwer, die eine Antwort auf diese Frage zu finden. Dazu ist die Bitcoin-Szene zu bunt. Man findet in ihr die verschiedensten Weltanschauungen, von links bis rechts, von konservativ bis radikal. Für die einen ist Bitcoin ein Investment, für die anderen ein Zahlungsmittel und für die nächsten eine faszinierende Technologie. Es gibt nicht das eine ideologische Banner, unter dem sich die Bewegung sammelt. Dennoch können wir versuchen, einige zentrale Elemente der Bitcoin-Ideologie in groben Strichen nachzuzeichnen.

Technologie ist nicht unschuldig

Technologie, hört man immer wieder, sei neutral. Nicht die Maschine mache etwas Böses, sondern der, der sie benutzt. Nicht Bitcoin ist schlecht, sondern derjenige, der Computer hackt und seine Mitmenschen erpresst.

Dies allerdings ist nicht ganz wahr. Der Techniksoziologe Andrew Feenberg nennt diese Meinung „die verführerische Illusion der Technologie“. Unschuldig ist, vielleicht, die nackte Abstraktion von Technologie, das wissenschaftlich-technisch Machbare. Ein Halbleiter, die Zelle eines Plasma-Bildschirms, ein Kabel. Sobald Technologie jedoch greifbar wird, wenn sie in ein Gerät geronnen ist und zum Teil des menschlichen Alltags wird, verliert sie ihre Unschuld.

Feenberg hat vielleicht wie kaum ein anderer versucht, zu ergründen, wie Gesellschaft und Technologie miteinander verwoben sind. Für ihn ist Technologie durch und durch ein Teil von Herrschaft und Widerstand: „Technologie kann und wird so konfiguriert werden, dass sie die Herrschaft der Wenigen über die Vielen reproduziert.“

Er nennt die Konkretisierung von Technologie das „Design“: die Geräte und Benutzeroberflächen – ein Laptop, ein Smartphone, ein Betriebssystem. Diese Designs tragen Möglichkeiten und Beschränkungen in sich, und diese „reflektieren die relative Macht der Akteure, die in das Design involviert waren“. In einer technischen Gesellschaft ist das Design der Technologie vielleicht der wichtigste Machtfaktor. Es reproduziert Herrschaftsverhältnisse und bestimmt die Handlungen von Individuen „effektiver, als es politische Autoritäten je könnten, indem sie die Reflexe, Fähigkeiten und Attitüden determinieren“. Für Feenberg lässt sich die Politik technischer Gesellschaften als „ein Kampf über die Design-Codes“ beschreiben.

Ein gutes Beispiel ist die Kryptographie. An sich – als mathematische Prozedur, um Nachrichten zu verschlüsseln und zu signieren – ist sie neutral. Im Design aber ist sie hegemonisch. Jeder Mensch könnte (und sollte) seine E-Mails verschlüsseln. Doch es gibt noch kaum nutzer- freundliche Oberflächen, die allerwenigsten E-Mail-Programme unterstützen Verschlüsselung, und auch die Betriebssysteme machen keine Anstalten, dem Benutzer Kryptographie nahezubringen. Das Ergebnis ist, dass mehr als 99 Prozent der E-Mails weiterhin im Klartext versendet werden – und dies, obwohl die technischen Möglichkeiten, sie zu verschlüsseln, längst gegeben sind. Bürgerrechtlich verstanden ist die E-Mail ein gewaltiger Rückschritt gegenüber dem durch das Postgeheimnis geschützten Brief.

Auf der anderen Seite benutzen Regierungen und die großen Internetkonzerne natürlich Verschlüsselung, um Nachrichten zu verschleiern. Signaturen und Hashes kommen bei fast jeder Bewegung im Internet zum Zug, um User und Geräte zu identifizieren. Kryptographie, in ihrem normalen, alltäglichen Design, schützt die Herrschenden, indem diese verschlüsseln, und verletzt die Privatsphäre der Bürger, indem sie diese identifiziert.

Auch Geld ist eine Technologie, und wie fast jede andere Technologie, befindet sie sich derzeit im Prozess der Digitalisierung. Auch hier zeigt sich eine eindeutige politische Tendenz: Geld verwandelt sich von einer Sache, die man früher besessen hat – als Schein oder Münze –, in ein virtuelles Ding auf den Servern der Bank. Die technische Neuerfindung von Geld raubt den Menschen etwas, das man monetäre Autonomie nennen könnte, aber erhöht die Kontrolle von Staat und Banken.

Bitcoin ist für seine Fans eine der seltenen Chancen, den technologischen Fortschritt in die richtige Richtung zu leiten. Der Techniksoziologe Feenberg widmet sein Werk vor allem dem Widerstand gegen die Doktrin des Designs – also den Menschen, die sich Technologie aneignen und Zweideutigkeiten im Code ausnutzen, um ihn umzudeuten und die Technologie für ihre eigenen, trotzigen, rebellischen und revolutionären Zwecke zu benutzen. Für Feenberg ist das von der Hackerkultur geprägte, dezentrale, antihierarchische Internet ein Beispiel. Kryptowährungen wie Bitcoin wären ein anderes, vielleicht sogar noch besseres Beispiel für eine solche Aneignung: Sie benutzen die vorhandenen Mittel – die Kryptographie –, um in einen Prozess, der bereits stattfindet – die Digitalisierung des Geldes –, zu intervenieren und das Design der Technologie so umzugestalten, dass es Herrschaft nicht unterstützt, sondern bricht. Bitcoin bewahrt nicht nur die durch die Digitalisierung bedrohte monetäre Autonomie – es vergrößert sie.

Der Soziologe Tom Redshaw analysiert Bitcoin im Kontext von Feenbergs Theorie der Technologie. Er stellt fest, dass Bitcoin tatsächlich eine „kreative Aneignung“ von Technologie ist, eine „erfolgreiche Demonstration, wie eine Subgruppe neue und alternative Werte in das Design von Technologien einführt“. Allerdings ist Redshaw enttäuscht, dass Bitcoin nicht, wie er es sich erhofft hatte, demokratische Werte stärkt, sondern diese zugunsten libertärer Wirtschaftsmodelle sogar unterwandert.

Mit Bitcoin scheint die technische Geschichte von Geld an einer Kreuzung angelangt zu sein. Die eine Richtung führt in die Abhängigkeit des Plastikgeldes – und die andere in die Freiheit des digitalen Bargeldes. Bitcoin ist nicht einfach eine Technologie. Es ist eine Entscheidung über die Zukunft der Freiheit.

Die Option, ein Gebot zu brechen

Im Weltgebäude der Bitcoin-Szene dürfte die monetäre Autonomie ein Schlüsselbegriff sein. Aber was ist damit gemeint?

Autonomie bedeutet, frei und selbstbestimmt zu handeln. Ein Kind ist nicht autonom, da seine Eltern für es entscheiden, ein Sträfling nicht, weil ihm der Justizvollzug die Entscheidung abnimmt, und ein Angestellter während seiner Arbeitszeit nicht, da sein Vorgesetzter bestimmt, was er zu tun hat.

Monetäre Autonomie bedeutet demnach, selbst entscheiden zu können, was man mit seinem Geld macht. Wie man es aufbewahrt, wem man es gibt, von wem man es bekommt. Bargeld verleiht diese Autonomie: Wenn man es hat, kann man damit machen, was man will. „Bargeld ist geprägte Freiheit“, lobte darum Carl-Ludwig Thiele, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. In Bargeld verkörpere sich „das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und [die] Achtung des Privatlebens“. Bargeld ist anonym, und keiner kann einen daran hindern, es zu benutzen, wofür immer man will.

Seit einigen Jahren geht nun das Gespenst der Bargeldabschaffung um. Manche Ökonomen und Politiker fordern, die Scheine und Mün- zen aus dem Verkehr zu ziehen oder ihren Gebrauch drastisch zu beschränken. Der US-Ökonom Kenneth Rogoff nennt zwei Gründe für die Abschaffung des Bargelds: „Erstens würde es Steuerbetrug und Verbrechen wahrscheinlich deutlich unattraktiver machen, wenn große, anonyme Zahlungen künftig erschwert würden. Selbst eine relativ bescheidene Wirkung dieser Art könnte es potenziell rechtfertigen, einen Großteil des Bargelds abzuschaffen. Zweitens, und das sage ich schon eine ganze Weile, ist die allmähliche Abschaffung des Bargelds unbestreitbar die einfachste und eleganteste Lösung, um den Zentralbanken eine uneingeschränkte Negativzinspolitik zu ermöglichen, also die ‚Nulllinie‘ des Nominalzinses nach unten zu durchbrechen.“

Auf diese beiden Punkte läuft jede Kriegserklärung an das Bargeld ab: Es wird doch sowieso nur von Verbrechern benutzt, und es begrenzt die Reichweite der Politik der Notenbanken. Auch der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger bläst in dieses Horn: „Bei den heutigen technischen Möglichkeiten sind Münzen und Geldscheine tatsächlich ein Anachronismus“, erklärte er dem Spiegel. Eine Abschaffung von Bargeld würde die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen austrocknen. Niemand brauche die großen Euroscheine fürs Einkaufen, „damit wickeln lichtscheue Gestalten ihre Geschäfte ab“.

In Deutschland scheint eine Abschaffung des Bargelds in weiter Ferne. Hier wird weiterhin vorrangig bar bezahlt. Doch auch bei uns sind Zahlungen mit „Plastikgeld“, mit EC- oder Kreditkarten, auf dem Vormarsch. Weiter ist man dagegen im Ausland, etwa in Skandinavien, Teilen der USA oder Asien, wo Bargeld mittlerweile zur Randerscheinung im Zahlungsverkehr geworden ist. In Dänemark und Schweden wird etwa schon offen über eine Abschaffung von Bargeld nachgedacht und damit der Grundsatz aufgeweicht, dass Banknoten das einzig wirklich rechtmäßige Zahlungsmittel sind und daher überall akzeptiert werden müssen.

In ganz Europa schränken immer neue Gesetze die Barzahlungen immer weiter ein. Unter dem Eindruck von Finanzkrise und Terror haben viele europäische Staaten enge Grenzen für bare Transaktionen verhängt. In Italien dürfen maximal 2999, in Spanien 2500, in Frankreich 1000 und in Griechenland nur 500 Euro bar bezahlt werden. Alles, was drüber hinausgeht, muss mit einem unbaren Zahlungsmittel beglichen werden, etwa einer Banküberweisung, einem Scheck, einer Lastschrift, oder per Kreditkarte.

All diese unbaren Zahlungsmittel sind nicht autonom. Wenn man es genau nimmt, gehört das Geld, das durch diese Kanäle bewegt wird, den vermeintlichen Besitzern nicht mal. Es gehört der Bank. Sie hat einen physischen Zugriff darauf. Der Besitzer hat lediglich eine Zahlungsforderung bei der Bank. Zwar geben ihm Gesetze gewisse Rechte – aber wenn es hart auf hart kommt, wie in Zypern oder Griechenland, ist er wehrlos. Er ist nicht der autonome Besitzer seines Geldes.

Diese Virtualisierung von Geld in zentralen Institutionen nimmt dem Bürger eine technologische Handlungsmacht, die er mit Bargeld noch hatte, um sich gegen die Regierung zu wehren. Mit Bargeld ist es möglich, Gesetze zu brechen. Die Bürger können den Monteur (oder Anwalt) schwarz bezahlen, weil die Steuerlast unerträglich geworden ist, sie können Waren auf dem Schwarzmarkt kaufen, weil die Regierung lebensnotwendige Dinge verbietet, und sie können das Geld von der Bank abheben, wenn diese es mit Negativzinsen belastet.

Die pure Existenz des Gesetzesbruchs als Option gibt dem Bürger Macht. Ist der Schaden, sich an ein Gesetz zu halten, größer als das Risiko, das der Gesetzesbruch mit sich bringt, kann sich der Bürger entscheiden, ein Gesetz zu ignorieren. Diese Möglichkeit sorgt dafür, dass Gesetze eines bestimmten Grads an Einsicht beim Bürger bedürfen, um gelten zu können. Die Abschaffung des Bargeldes ändert diese Balance. Sie macht Geld zum Zeugen von Gesetzesbrüchen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, bei einem Gesetzesbruch erwischt zu werden, und führt womöglich dazu, dass Transaktionen blockiert und damit das Vergehen sogar unmöglich gemacht wird. Wenn es keine monetäre Autonomie gibt, werden viele Gesetze nur noch aus Gehorsam befolgt.

Es steht sehr viel auf dem Spiel. Denn Gesetze sind nicht perfekt. Sie sind nicht der Ausfluss einer endgültigen moralischen Wahrheit, sondern eines Prozesses der politischen Entscheidungsfindung. Im besten Fall sind sie das Produkt eines gesellschaftlichen Dialogs, und eine Art Konsens der Mehrheit, was in einer bestimmten Zeit erlaubt und verboten ist.

Nehmen wir etwa Alkohol und Cannabis, die beiden am weitesten verbreiteten leichten Drogen der Welt: In Deutschland ist nur Alkohol erlaubt, in Marokko wird lediglich Cannabis geduldet, und in den Niederlanden ist beides erlaubt. Die USA machten im Lauf der letzten 100 Jahre sogar jeden möglichen Zustand durch: Erst war beides erlaubt, dann nur Alkohol verboten, dann nur Cannabis, und heute ist in immer mehr Bundesstaaten wieder beides legal.

Gesetze sind kein Zustand. Sie sind ein Prozess. Sie bestehen fort, weil die Bürger sie gutheißen – oder zumindest erträglich finden –, und werden lange, bevor die Regierung sie ändert, gewohnheitsmäßig gebrochen. Sie werden nicht von oben verordnet, sondern in einem stillen Dialog zwischen Regierung, Justiz und Bevölkerung ausgehandelt. Wenn man den Bürgern die Möglichkeit nimmt, Gesetze zu brechen – etwa indem man Bargeld verbietet, da es sowieso nur von Drogendealern benutzt wird –, macht man die Gesetze, in all ihrer Unvollkommenheit, zum Fakt.

Um in diesem Dialog der Gesetzgebung eine Stimme zu haben, benötigen die Bürger monetäre Autonomie. Sie müssen sich entscheiden können, mit Geld Gesetze zu brechen. Bitcoin, so die Hoffnung, kann die Autonomie des Geldes erhalten, die davon bedroht wird, dass die Digitalisierung das Bargeld verschlingt.

Aber nicht nur das. Bitcoin erhält nicht nur die Freiheit, die Bargeld gewährt – es schafft etwas Neues: Die neue Währung verbindet die Vorteile von barem und virtuellem Geld. Bargeld braucht Platz, kann schimmeln, verbrennen oder gestohlen werden. Es ist schwierig und riskant, etwa eine Million Euro in bar zu lagern oder über Grenzen zu transportieren. Bitcoin beseitigt all diese Unzulänglichkeiten. Man kann viele Millionen Euro auf einem Zettel oder Memorystick speichern, diesen durch Passwörter vor Dieben schützen und mit einem Back-up sichern.

Bitcoins kann man in Minuten um die Welt senden, von wo aus und an wen man will. Die Kryptowährung globalisiert die Autonomie des Bargeldes – und erweitert sie auch auf den Wert. Regierungen können Bargeld entwerten, indem sie neue Geldscheine drucken. Bei Bitcoin gibt es keine Regierung. Niemand kann den Wert des Geldes manipulieren, indem er willkürlich neue Einheiten schafft.

Die Kryptowährung hebt die monetäre Autonomie auf eine neue Stufe. Sie befreit Menschen, egal wo, egal wen, die Superreichen der Ersten und die Ärmsten der Dritten Welt, von den Zwängen und Abhängigkeiten der monetären Mittelsmänner und der Staatsgewalt. Bitcoin ist autonomes Geld für die ganze Welt. Egal, was der Preis dafür ist, sagen Bitcoin-Fans: die Sache ist es wert. So, wie der Buchdruck und der Ottomotor all jene Schäden wert waren, die sie ausgelöst haben. Langfristig kann es nur gut werden.

Wider den Leviathan

Es gibt aber noch eine zweite, vielleicht dunklere, in jedem Fall radikalere Weltanschauung in der Bitcoin-Szene. Ihr geht es nicht nur um die Verteidigung von Freiheit und Autonomie – sondern um den Angriff auf den Staat an sich, den allmächtigen Leviathan, vor dem sich die Individuen beugen müssen.

Denken wir an die Österreichische Schule, an Menger, Hayek und Mises. Ross Ulbricht, der Admin der Silk Road, hatte sich in seiner Jugend für ihre Lehren von Wirtschaft, Staat und Freiheit begeistert, und in vielen der glühendsten Bitcoin-Fans, etwa Roger Ver oder Eric Vorhees, finden wir überzeugte Anhänger der Österreicher.

Für Liberale im Sinne dieser Schule ist der Staat zwar ein Übel, aber ein notwendiges. Denn eine gute Marktwirtschaft braucht Regeln, und Regeln brauchen eine Institution, die sie durchsetzt. Es gefällt ihnen nicht, aber Liberale gestehen dem Staat ein Existenzrecht zu. Er soll eben nicht so groß, aufgeblasen und teuer sein, wie er es jetzt ist, und sich aus Sozialhilfe, Gesundheitsversorgung, Bildungswesen und vielem mehr zurückziehen, um sich auf seine Rumpffunktionen als Nachtwächterstaat konzentrieren: auf den Schutz der Grenzen und die Ordnung im Inneren.

Einige der Schulen, die aus der liberalen Weltanschauung erwuchsen, treiben das Konzept aber noch weiter: Anarchisten, Libertäre oder Anarchokapitalisten. Für sie ist der Staat so sehr Wurzel allen Übels, dass es keinen Kompromiss geben kann.

„Der Staat gilt dem Anarchismus als das finsterste aller Vorurteile, die den Menschen vom Beginn der Geschichte an verblenden. Er ist das zentrale Objekt seiner Revolte, seines Hasses und seiner Umsturzversuche“, schreibt Daniel Guérin in seiner Einführung in den Anarchismus. Pierre-Joseph Proudhon, einer der Gründer des solidarischen Anarchismus, beschreibt sprachgewaltig, wie der Staat den Menschen entmündigt: „Regiert sein, das heißt unter polizeilicher Überwachung stehen, inspiziert, spioniert, dirigiert, mit Gesetzen überschüttet, reglementiert, eingepfercht, belehrt, bepredigt, kontrolliert, eingeschätzt, abgeschätzt, zensiert, kommandiert zu werden durch Leute, die weder das Recht noch das Wissen noch die Kraft dazu haben.“ Die Regierten würden „unter dem Vorwand der öffentlichen Nützlichkeit und im Namen des Allgemeininteresses ausgenutzt, verwaltet, geprellt, ausgebeutet, monopolisiert, hintergangen, ausgepreßt, getäuscht, bestohlen“, um „schließlich, bei dem geringsten Widerstand, beim ersten Wort der Klage unterdrückt, bestraft, heruntergemacht, beleidigt, verfolgt, misshandelt, zu Boden geschlagen, entwaffnet, geknebelt, eingesperrt, füsiliert, beschossen, verurteilt, verdammt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und obendrein verhöhnt, gehänselt, beschimpft und entehrt zu werden.“

Der Staat ist die Kollektivierung von Handlungsmacht. Er nimmt vom Individuum und gibt an die Regierung. In den Augen von Libertären und Anarchisten ist der Schaden, den seine schiere Existenz an Würde, Freiheit und Selbstentfaltung des Menschen anrichtet, um ein Vielfaches größer als jeder Nutzen, den er bringen kann. Sie sind zudem überzeugt, dass man die Aufgaben, die der Staat besetzt, auch ohne ihn erfüllen kann. Sogar besser.

Anarchisten und Libertäre teilen den Wunsch, den Staat aufzulösen. Bei der Frage, wie es danach weitergeht, gehen ihre Vorstellungen jedoch auseinander. Solidarische Anarchisten im Geiste Proudhons denken an eher basisdemokratisch oder spontan organisierte Kommunen, während die Libertären und Anarchokapitalisten sämtliche Lebensbelange dem freien Markt übergeben wollen. So sollen etwa marktwirtschaftliche Agenturen und Versicherungen die physische Gewalt ausüben, auf die der Staat gegenwärtig ein Monopol hat.

Für Ross Ulbricht war die Silk Road, als rechtsfreier Raum, eine Art anarcho-libertäre Kommune. „Die Silk Road ist auf libertären Prinzipien aufgebaut und operiert durch sie. Sie ist keine Utopie. Sie wird reguliert durch die Mächte des Marktes anstatt durch eine zentrale Macht.“ Er träumte davon, dass ihr Modell auch den legalen Handel erreicht. „Dieselben Prinzipien, die die Silk Road zum Blühen gebracht haben, funktionieren überall, wo Menschen zusammenkommen. Der einzige Unterschied ist, dass der Staat nicht in der Lage ist, seine mörderische Pfote aufzulegen.“

Der Administrator der Silk Road kannte seine Österreicher. Er hatte Mises, Hayek und deren US-amerikanisch-radikalisierten Schüler Murray Rothbard gelesen. Klick machte es bei ihm allerdings erst, als er Samuel Edward Konkins Schriften kennenlernte. Er nennt Konkin „das letzte fehlende Puzzlestück“: „Ich war viele Jahre hinweg frustriert und niedergeschmettert von der scheinbar unüberwindbaren Barriere zwischen der Welt von heute und der Welt, die ich mir wünschte.“ Erst Konkin habe ihm gezeigt, wie er die Barriere einreißen konnte.

In einer von Konkins wichtigsten Schriften, dem Neulibertären Manifest, treffen wir die unter Libertären und Anarchisten gängigen, wortreichen Anklagen gegen den Staat: „Eine solche Institution, welche die Unmoral zentralisiert, welche Anweisungen zu Diebstahl und Mord gibt, und Unterdrückung in einer Größenordnung koordiniert, welche durch zufällige Kriminalität unvorstellbar ist, existiert. Sie ist die Bande aller Banden, die Verschwörung aller Verschwörungen. Sie hat in den letzten paar Jahren mehr Menschen getötet, als alle Todesfälle in der Zeit davor zusammengezählt; sie hat in einigen Jahren mehr gestohlen, als aller Reichtum zusammengezählt, welcher in der Zeit davor produziert wurde; sie hat – um zu überleben – mehr Gemüter irregeführt, als alle Irrationalität davor zusammengezählt; unser Feind, der Staat.“

Natürlich wollte und konnte Konkin eine solche Institution nicht dulden. Daher entwickelte er die Lehre von der Gegenwirtschaft: der organisierten Selbstverteidigung gegen den organisierten Zwang. Die Gegenwirtschaft ist ein Instrument der Revolution gegen die Regierung und die Antwort derjenigen, die sich nicht damit zufrieden geben, aus dem System auszusteigen oder es durch stillen Widerstand zu sabotieren. Die Gegenwirtschaft war für ihn das Instrument, mit dem „die Leute ihren Reichtum und ihr Eigentum vor dem Staat schützen können“.

Die herkömmliche Volkswirtschaftslehre erklärt, wie der Staat die Wirtschaft beherrschen kann. Konkins Gegenwirtschaftslehre zeigt, wie sich die Wirtschaft dem Staat entzieht. Sie ist eine Hymne auf den Schwarzmarkt: „Millionen bewahren ihr Geld in Form von Gold oder in ausländischen Konten auf, um der versteckten Besteuerung durch Inflation zu entgehen. Millionen von ‚illegalen Ausländern‘ werden gemäß dem Immigration and Naturalization Service beschäftigt. Millioen weitere handeln mit oder konsumieren Marihuana, Kokain oder andere verbotene Drogen, inklusive Lätril, Tryptophan, Anti-AIDS- Medikamente und verbotene medizinische Stoffe.“

All diese schwarzen Transaktionen, durch die Gesetze ignoriert und Steuern umgangen werden, wurden für Konkin zum Gewinn an Freiheit. Seine Strategie war, „mehr und mehr Leute in die Gegenwirtschaft zu bringen und die für den Staat verfügbare Beute zu verkleinern“.

Dies war der Punkt, bei dem Ross Ulbricht begriff, worum es ging. „Die großartige Sache der Gegenwirtschaft ist, dass es ein Sieg durch tauend Schlachten ist. Jede einzelne Transaktion, die außerhalb des Geflechts des Staates geschieht, ist ein Sieg für die Individuen, die an ihr teilnehmen“, schwärmt der Administrator der Silk Road, „wir erringen tausende von Siegen in jeder Woche, und jeder einzelne davon stärkt die Agora und schwächt den Staat.“ Die Drogendealer, die auf der Silk Road Heroin verkauften, wurden für Ross Ulbricht zu Helden.

Aber Konkins Lehre der Gegenwirtschaft geht über die Silk Road hinaus: Jede Transaktion, die in Bitcoin anstatt Euro oder Dollar geschieht, wird zu einem der Tausenden Siege gegen den Staat, da sie außerhalb seiner Kontrolle stattfindet. Wenn Bitcoin hilft, Steuern zu vermeiden, dann ist das kein unerwünschter Nebeneffekt von monetärer Autonomie – sondern ein Teil jener wohltuenden Revolution, die zur Abschaffung des Staates führen soll.

August 06 2018

0050 74bb 500
Fairytail Pictures directed by God
Reposted bykageltichgadreptakcieniolubekphoolp856garethbrownsoupeterteijakoolsmoke11metafnordlittleburnswissfondue-interimoskirashfaellolufopunisherjezulendikarmaflimmern

August 04 2018

3766 6dd7 500
Wie "Große" denken....
Reposted by919p856
3523 f8c1
Und er muss es wissen!
Reposted bynazghulp856
3493 e34d 500
Die angeblich so reichen Deutschen....
Reposted bybongchefbollabolla
7803 809b 500
Reposted fromKingBalance KingBalance

August 03 2018

Play fullscreen
Gene Pool Decline

August 02 2018

Der Oberste Sowjet der UNO wird die Nationen im Namen einer besseren Welt vermischen


Die Vereinten Nationen präsentierten einen Bericht zum Thema Migration unter dem Titel Wie kann man bewirken, dass Migration für alle günstig wird. 1) Während der Sitzung hielt der UNO-Generalsekretär António Guterres die Rede, anschließend meldete sich Louise Arbour, die UN-Sonderbeauftragte für Internationale Migration, zu Wort, die über die Worte seines Vorredners entzückt war. Auch andere Teilnehmer der Sitzung überschütteten ihn mit Lob. Der Bericht wurde auch als UNO-Dokument veröffentlicht.2)

In seiner Rede sagte der Generalsekretär unter anderem (Hervorhebungen durch Fettdruck vom Autor):

Lassen Sie mich unterstreichen: Migration ist ein positives globales Phänomen. Sie fördert Wirtschaftswachstum, reduziert Ungleichheit, verbindet Gemeinschaften und hilft uns mit der Herausforderung des demografischen Wandels und der schrumpfenden Bevölkerung umzugehen (…) Regierungen, die der Migration Steine in den Weg legen – oder die Arbeitsmöglichkeiten für Migranten begrenzen –schaden ganz unnötig ihren Wirtschaften, da sie den Prozess erschweren, mit dem die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes je nach Bedarf rechtsgemäß erfüllt werden könnten. Was noch schlimmer ist: auf diese Weise ermutigen sie zur illegalen Einwanderung. Die jungen Migranten, denen legale Einreise untersagt wurde, greifen auf illegale Migration zurück. (…) Die beste Methode, der illegalen Migration ein Ende zu setzen ist es (…) mehr legale Migrationskanäle durch die Regierungen zu schaffen.

Der Kommentar unten ist eine Gegenstimme eines Osteuropäers.

Es existieren uns unbekannte Machtzentren, es existieren die Kräfte, die für uns die Zukunft, die strahlende Zukunft planten, wo das globale Glück und der Frieden in der ganzen Welt herrschen werden, und die Beziehungen unter den Menschen wie unter zwei Brüdern (Oops! Entschuldigung – unter zwei Schwestern auch, oder auch zwischen beliebigen Menschen, auch wenn sie sich mit keinem Geschlecht identifizieren) aussehen werden. Die Ingenieure unserer Zukunft glauben uns, den normalen Sterblichen, überlegen zu sein und deswegen wissen sie, was für uns am besten ist. Sie leben in Luxusbezirken, tragen elegante Kleider, absolvierten renommierte Universitäten und genießen das Leben. Jeder von uns, der durchschnittlichen Sterblichen, kann sie nur beneiden.

Lassen wir uns sie unter die Lupe nehmen. Der/die ehrwürdige Vertreter/-in der Türkei oder Irlands, oder eines beliebigen anderen Landes steigt in das Flugzeug ein und fliegt mit der Business Class zu verschiedenen Ecken der Welt, wo er/sie mit allen Ehren empfangen, in Luxushotels untergebracht, zu Partys und zu UNO-Sitzungen eingeladen wird, um etwa 3 oder 10 Minuten lang vom Zettel einen Text vorzulesen, der von einer anderen Person geschrieben wurde und voll von gottesfürchtigen Seufzen und Stoßgebeten ist. Diese Vertreter vereinen ihre Gedanken jenseits unserer Vorstellungswelt und rezitieren eine Litanei abgedroschener Phrasen, von denen wir erfahren, dass die Vertreter Herausforderungen annehmen, um die Menschenrechte kämpfen, für die Würde des Menschen sorgen, die gemeinsame oder kollektive Verantwortung übernehmen, neuen Herangehensweisen aufgeschlossen sind, die nachhaltige Entwicklungplanen und überhaupt einen wertvollen Beitrag leisten oder sich aktiv daran betätigen (oder – je nach dem Text auf dem Zettel) oder teilnehmen, bessere Möglichkeiten für alle und für jeden einzelnen zu schaffen, unabhängig (Ja, das habt ihr richtig erraten!) von seinem Geschlecht, von seiner Rasse, Nationalität oder Religion und konzentrieren sich auf den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und auf die für Migranten kränkende Sprache. Engel in menschlicher Gestalt.

Solche Rhetorik kenne ich aus der eigenen Erfahrung. Ich las die Reden der kommunistischen oder sozialistischen Arbeiterparteien in Osteuropa, oder hörte ihnen zu. Sie kämpften auch um den Frieden und Fortschritt in der Welt und um den Internationalismus, sie auch – ja, ja, es ist kaum zu glauben! – stellten sich als Anhänger der unausweichlichen, angeblich unumkehrbaren geschichtlichen Wandlungen vom globalen Ausmaß dar. Ich kann mich ganz gut daran erinnern: damals gab es auch keine Alternative. Alle mussten sich unterordnen (oder mindestens den Mund halten), oder man wurde zum Abfall der Geschichte; wenn man Glück hatte, denn diejenigen, die sich widersetzten, wurden von der Maschinerie der Güte der Wohltäter wie von einer Straßenwalze plattgewalzt. Die Aufwiegler wurden als Volksfeinde eingestuft.

Ich habe ein Vorgefühl, ich sah und hörte das schon mal irgendwo. Die Mächte, die mittels der UNO oder der EU handeln, geben dir keine Wahl: entweder unterordnest du dich, oder wirst Nationalist, Rechtsradikale oder Rassist genannt, und die Bezeichnungen sind in ihrem Mund eine Art Anprangerung. Migrationen darf man nicht “Nein” sagen: man kann lediglich darüber sprechen, wie sie sinnvoll zu nutzen sind. Sogar die Wörter, die man gebraucht, wenn man die Bevölkerungsströme beschreibt, sind vorgeschrieben. Manche Wörter sind verboten, manche werden aufgezwungen. Die Veränderungen sind mit ganzer Seele zu akzeptieren. Der Widerstand wird bestraft. Es ist doch besser, auf die zu hören, die alles besser wissen. Du sollst sich alle erdenkliche Mühe geben, damit das Programm der Partei auch zu deinem Programm wurde. Na ja, du wirst in einer neuen Realität leben müssen, im Gegensatz zu ihnen…

Sie haben Glück. Derjenige, der die Rolle unseres Gurus und des Erlösers der Menschheit ergatterte, der fliegt Business Class, besucht mal Ankara, mal Lissabon (heute Dublin, morgen Marseille), hält sich in den besten Hotels auf, probiert von verschiedenen Küchen (es ist doch die Lieblingsbeschäftigung der Intelligenz in aller Welt), anschließend nimmt er an einer Sitzung teil, wo seine einzige Aufgabe ist es, den vorbereiteten Text vorzulesen und sich den Claqueuren anzuschließen, wenn migrationsfördernde Beschlüsse gefasst und Erklärungen ausgegeben werden. Ja, sie haben das große Los gezogen. Der Gewinn ist wunderbar: sie genießen das Leben, schwelgen in der Aura der Teilnahme am besonders wichtigen Werk, bekommen einen großzügigen Lohn, mehr noch – sie haben das unglaubliche Privileg, es glauben zu können, dass alles, was sie machen dem edelsten Ziel dient: dem Glück der Menschheit!

So sind die Menschen, die am Herd des globalen Programms der Vermischung der Rassen, Nationen, Glauben und Sitten mitwirken. Es sind Glückspilze, Gesichter, die von uns unbekannten Mächten ausgewählt wurden, denen die Aufgabe der Veränderung der Welt anvertraut wurde. Es sind die Schüler von Rousseau, Diderot und Voltaire; die Apostel von Marx, Trotzki und Popper; die Schüler der Frankfurter Schule, die Leser von Richard Coudenhove-Kalergi, die Anhänger der Globalisierung.

Wie wollen sie uns selig machen? Sie wollen uns selig machen, indem sie eine sichere, geplante und regelmäßige Migration in die Wege leiten. Warum wollen sie uns mit der sicheren, geplanten und regelmäßigen Migration beglücken? Da sie für uns unausweichlich und günstig sei. Für wen sei sie günstig? Für die Länder, die Migranten aufnehmen, für die Länder, die sie schicken und für die Migranten selbst. Für alle. Wie wollen sie sich mit dieser unausweichlichen und günstigen Migration in aller Welt beschäftigen? Indem Ländern aufgezwungen wird, das globale Abkommen zur Migration zu unterzeichnen, im Rahmen dessen die Regierungen anerkennen werden, dass die Bevölkerungsströme eine natürliche Erscheinung sind und somit die Migration verwalten werden, sie also weder begünstigen noch anhalten werden. Warum sollten die Regierungen dieses globale Abkommen zur Migration unterzeichnen? Einfach aus dem Grund, dass die Migration ein Wundermittel gegen alle Probleme der Menschheit sei, wie etwa Ungleichheit der Einkommen, demographische Explosion, oder die Alterung der Gesellschaft, wirtschaftliche Rückständigkeit oder Verletzung der Menschenrechte und der Rechte (verschiedener) Geschlechter (Ja! Der Rechte verschiedener Geschlechter!)

Im Klartext: ihr Plan zielt darauf hin, die Nationen, Glauben und Rassen abzuschaffen. Nur dann, daran glauben sie, werden der Frieden in der Welt und die nachhaltige Entwicklung in der Welt herrschen. Ist das aber ihr echter Plan, oder nur verführerische, liebevoll klingende Erklärungen? Was wollen sie denn eigentlich? Was geht hinter den Kulissen vor? Es ist an ein Theater ähnlich. Der Regisseur des Spektakels lässt einen Teil der Bühne hell beleuchten, auf der ein Drama aufgeführt wird, und der Rest bleibt im Dunkeln. Die Zuschauer konzentrieren sich natürlich darauf, was sie sehen. Unterdessen beschäftigt sich das Team in den dunklen Kulissen mit einem Wechsel der Szenerie. In der nächsten Szene wird das Publikum überrascht.

Die sagen uns, dass die Migration für alle günstig sei. Warum müssen also Menschen davon überzeugt werden? Na! Die Autos, Computer und Handys verbreiten sich wie Feuer auf der trockenen Steppe, ohne dass jemand die Zeit dafür verschwendet, die Menschen, die an allen Ecken und Enden der Welt leben, davon zu überzeugen, dass sie nützlich sind. Merkten das unsere Gurus etwa nicht? Wären die Migranten so ein Schatz, würden sich die Regierungen um sie bemühen, ja sogar würden auf sie auf allen Kontinenten jagen, und zwar so, dass die migrationsfördernden Behörden ihnen maximale, und nicht minimale Migrationsquoten bestimmen müssten. Nicht wahr, ehrwürdige Vertreter?

Sie wollen uns also beglücken, indem sie Migration und die nachhaltige (ich schwärme wirklich für das Wort – es ist so klebrig und ansteckend) Entwicklung (und Gleichheit, und Menschenrechte und die ganze uns bekannte Litanei der Stoßgebete) in die Wege leiten.

Der Haken liegt darin: was soll man mit solchen Menschen wie ich tun, die sich für solche Vision der Zukunft nicht begeistern? Was soll man mit uns tun, die sich die nachhaltige Entwicklung und alle Nutzen, die Migration mit sich bringt nicht wünschen? Was werdet ihr mit mir machen, wenn ich trotzdem lieber in einem einheitlichen (wenn es um Rasse, Nation und Glauben) Land leben würde? Und von solchen Menschen gibt es Millionen (und ihr wisst es doch gut, dass es von uns Millionen gibt). Ihr lasst uns psychologisch Gehirne waschen? Oder schickt ihr uns zur psychiatrischen Hormontherapie?3)Oder werdet ihr uns das Leben schwer machen, die Berufskarrieren vernichten? Oder dem Ostrazismus aussetzen? Ihr werdet euch über uns lachen, mit Bußgeld bestrafen, in den Kerker werfen, oder…? Ja, ich weiß, ihr seid Gegner der Todesstrafe, aber wenn es heikel wird…? Wir kennen doch das Schicksal derjenigen, die die Segen der französischen, bolschewistischen und vieler anderer Revolutionen nicht zu schätzen wussten. In aller Welt, in der ganzen Geschichte.

Wisst ihr was, ihr ehrwürdige oder Sondervertreter, ihr Exzellenzen (übrigens: warum gebraucht ihr Titel der Adligen, ihr, Befürworter der Gleichheit?)? Wisst ihr was? Ich habe Recht, Recht als ein Mensch, wenn euch der Begriff so gefällt, allein unter den seinesgleichen leben zu wollen oder sich das zu wünschen und euer Programm abzulehnen. Wollt ihr mir das Recht verbieten?

 

References

1. ↑ Launch of Migration Report: Making Migration Work for All, YouTube 2018-01-11; Migration ‘Positive Global Phenomenon’ that Powers Economic Growth, Reduces Inequalities, Says Secretary-General at Report Launch, UN Meetings Coverage and Press Releases 2018-01-11. 2. ↑ Document A/72/643, United Nations General Assembly 2017-12-12. 3. ↑ Oxitozin, Soma der Zukunft, Gefira.
Reposted byp856 p856

July 20 2018

5829 c636 500
Ischias by Jean-Claude Drunker
Reposted byp856 p856
Play fullscreen
"Hilfe" der EU für Afrika
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl