Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

„ES KOMMEN JA KAUM NOCH FLÜCHTLINGE“: In diesem Jahr entsteht eine „Flüchtlingsstadt“ von der Größe Kassels


Tump, Erdogan und Assad haben das Thema „Flüchtlinge“ aus den Schlagzeilen verdrängt. Auch Politiker der Bundestagsparteien reden gerne so, als habe sich das Thema erledigt, je nach Sichtweise dank der Schließung der Balkonroute oder dank des Flüchtling-Abkommens zwischen der EU und der Türkei. In Berlin heißt es deshalb ebenso beschwichtigend wie floskelhaft: „Es kommen ja kaum noch Flüchtlinge.“

Nun ja. Wie alles im Leben ist auch die Zahl derer, die hier – berechtigt oder unter Vorspiegelung falscher Tatsachen – um Asyl nachsuchen, relativ. 203.000 Asylbewerber im Jahr 2014 ließen bei uns die Alarmglocken schrillen. Im folgenden Jahr führte der Kontrollverlust an unseren Grenzen zum Einströmen von 1.091.894 Menschen. 2016 waren es dann – nach Schließung der Balkan-Route und nach Inkrafttreten des Abkommens mit der Türkei – „nur“ noch 321.371 Zugänge. Die Zahlen für 2015 und 2016 wurden später vom Bundesinnenministerium auf „rund 890.000“ beziehungsweise „gut 280.000“ korrigiert. Wobei auffällt, dass aus den einstmals sehr konkreten Zahlen plötzlich „Circa-Angaben“ wurden. So viel zum Thema Kontrollverlust.

„Es kommen ja kaum noch Flüchtlinge“? Laut offizieller Statistik wurde im März 2017 ein Zugang von 14.976 Asylsuchenden nach Deutschland registriert. In den ersten drei Monaten summiert sich die Zahl der nach Deutschland Gekommenen auf 47.249. Hochgerechnet auf das ganze Jahr dürften es rund 190.000 werden. Das entspricht einer Stadt von der Größe Kassels. Womit wir wieder auf dem Niveau von 2014 wären. Die Zählweise wurde zwar etwas verändert. Doch die Größenordnungen sind eindeutig: Zwischen 2014 und 2017 wächst die Bundesrepublik um vermutlich 1,56 Millionen Zuwanderern aus fremden Kulturkreisen. Abschiebungen und freiwillige Rückkehrer fallen nicht sonderlich ins Gewicht, da im Wege des Familiennachzugs wohl mehr kommen, als gehen müssen.

Rund 1,5 Millionen Asylberechtigte, Schutzsuchende und illegale Migranten innerhalb von vier Jahren: Das ist so, als wäre mitten in Deutschland ein zweites München entstanden – oder es wären zwei neue Städte von der Größe des hessischen Frankfurts hinzukommen. Natürlich mildert die regionale Verteilung der Zuwanderer die Wirkung der Zahl von gut 1,5 Millionen. Doch kann keine Rede davon sein, dass das Thema Zuwanderung in der Bevölkerung an Bedeutung verloren hätte. Im aktuellen Politbarometer bezeichnen 47 Prozent der Befragten „Ausländer/Flüchtlinge/Asyl“ als „wichtigstes Problem“. „Soziale Gerechtigkeit“, der vermeintliche Wahlkampfschlager von Martin Schulz, folgt mit 13 Prozent auf Platz zwei, das Thema Rente mit 11 Prozent auf Platz drei. Ach ja: Arbeitslosigkeit betrachten nur noch 9 Prozent als „wichtigstes“ Problem.

Würde man die Befindlichkeit der Bevölkerung anhand dessen beurteilen, was in den Medien besonders viel Platz einnimmt, dann käme man zu dem Ergebnis, nichts bewege die Deutschen mehr als die Frage, wie gerecht beziehungsweise ungerecht es hierzulande zugehe. Das entspricht zwar nicht der Wirklichkeit, ist aber ganz im Sinne all der politischen und kirchlichen Kreise, die fröhlich verkünden: „Es kommen ja kaum noch Flüchtlinge“.

Reposted byp856 p856

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl