Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Neues chinesisches Schimpfwort


Das ist jetzt lustig... kurioserweise haben mich Leser gerade darauf hingewiesen, dass es in China ein neues Schimpfwort gibt, und es passt genau in dieses Wortschöpfungsschema.

Bei Klonovsky mit Link auf die Originalquelle wird beschrieben, dass sich in chinesischen Online-Foren das üble Schimpfwort „weißer Linker“ (baizuo) etabliert habe. Ich zitiere aus der Originalquelle (deutsche Übersetzung bei Klonovsky):

Although the emphasis varies, baizuo is used generally to describe those who “only care about topics such as immigration, minorities, LGBT and the environment” and “have no sense of real problems in the real world”; they are hypocritical humanitarians who advocate for peace and equality only to “satisfy their own feeling of moral superiority”; they are “obsessed with political correctness” to the extent that they “tolerate backwards Islamic values for the sake of multiculturalism”; they believe in the welfare state that “benefits only the idle and the free riders”; they are the “ignorant and arrogant westerners” who “pity the rest of the world and think they are saviours”.

Merkel sei die erste westliche Politikerin, die so genannt wurde.

Die Frage wurde erörtert, wie sie überhaupt darauf kamen, weil es die Zustände, um die es geht, in China eigentlich nicht gibt. Auch das wird geklärt:

Only a fraction of the arguments can be considered interests-based, and they are made by established and newly arrived overseas Chinese in Europe and North America. Many students and job-seekers in Europe, for example, argue that it is simply unfair that they “have to work so hard to stay, whereas these refugees can simply come and claim asylum”. More or less established Chinese immigrants in the United States often make the case that affirmative action policies put Chinese-Americans in a disadvantageous position, and “Chinese should not pay the price for the wrongs white Americans have done”.

Die fühlen sich also in Europa und den USA massiv diskriminiert. Die „Gleichheitspolitik“ führt dazu, dass Asiaten verdammt hart arbeiten müssen, um bleiben zu können, während Flüchtlinge einfach so kommen und Asysl beanspruchen können. Und überall werden die dann auch noch vorgezogen. Diese „affirmative action“, von der es ja immer heißt, positive Bevorzugung können niemanden diskriminierend, wird als so diskriminierend empfunden, dass sich „weiße Linke“ als feststehendes Schimpfwort für realitätsunfähige Spinner etabliert hat.....

Reposted byc-z02mysoup-aa

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl