Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 08 2017

Ich wäre ja eigentlich der Meinung, man sollte die ganzen Staatsspitzen auf einer umgebauten Bohrinsel tagen lassen. Wenn sie ein wirkliches Ergebnis erreicht haben (Das ist ihr Job), dann können sie weissen Rauch aufsteigen lassen. Andernfalls werden einmal pro Woche Trinkwasser und EPAs dort abgeworfen....
Sowas würde die Produktivität solcher Gipfel stark steigern....

Leserbrief Telepolis

Reposted fromswissfondue swissfondue
Breaking News: 122 Staaten haben soeben bei den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen verabschiedet. Nach Jahrzehnten stockender Abrüstung senden sie eine klare Botschaft an die Atomwaffenstaaten: die internationale Staatengemeinschaft akzeptiert den bisherigen Sonderstatus der Atommächte nicht länger.
Reposted fromswissfondue swissfondue
Gesundheitssystem: In der Fortschrittsfalle
Reposted bymangoepaketkoni
Da fragt man sich, was die "Aktivisten" wollen. Keine Globalisierung, aber eine Welt ohne Grenzen ..
Reposted bymangoe mangoe

July 06 2017

Motor abstellen, um die Garage zu öffnen?

Eine Änderung der Straßenverkehrsordnung, die der Bundesrat heute genehmigen wird, erweitert das Handyverbot am Steuer auf alle elektronischen Kommunikationsgeräte - einschließlich Navis
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Desweiteren kommen noch ganz andere Desinformationen seitens der Regierung ins Spiel: es ist viel schlimmer als deine Angaben vermuten lassen.

Fakt 1: Armutsbericht gefälscht!
Fakt 2: Das Weglassen der 8 Millionen Bezieher sozialer Mindestsicherung!
Fakt 3: Regierung lügt in Sachen Vollzeitstellen und ersten Arbeitsmarkt!
Fakt 4: NUR 24,2 Millionen Menschen sind in Deutschland Vollzeit Beschäftigt!
Fakt 5: 15,3 Millionen besitzen einen Teilzeitjob.
Fakt 6: 13 Millionen Menschen erwirtschaften gerade mal Hartz 4 Niveau
Fakt 7: Knapp 8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Minijob und 2,5 Millionen Minijobber, die dieses neben ihrer Haupttätigkeit betreiben.
Fakt 8: 1,8 Millionen Bürger sind auf - die TAFEL - angewiesen um nicht zu verhungern! (andere Einrichtungen nicht mit einberechnet)
Fakt 9: 1,4 Mio. der Erwerbstätigen sind "Aufstocker", die zu Löhnen unter Hartz IV-Niveau arbeiten gehen müssen.
Fakt 10: 1 Million Menschen sind Dauerhaft in Leiharbeit.
Fakt 11: Neu dazu gekommen ist der Werksvertrag-BETRUG
Fakt 12: Fast eine Million RENTNER MÜSSEN arbeiten gehen, weil ihre Rente nicht reicht.
Fakt 13: HEUTE sind 335.000 Menschen wohnungslos in Deutschland!
Fakt 14: 7,3 Mio. Menschen sind überschuldet/bankrott.
Fakt 15: 8 Millionen; die als Arbeitslos und mit Hartz4 Leistungen gemeldet sind.
Fakt 16: Laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) werden die "Menschen die sich nicht Arbeitslos melden auf etwa weitere 3,1 bis 4,9 Millionen Menschen geschätzt."
Fakt 17: Mehr als 350.000 Haushalte in einem Jahr waren ohne Strom, sechs Millionen Menschen waren von Sperrung bedroht.
Von Thomas G-PunktvorStrich

Reposted fromswissfondue swissfondue

Was hat Merkel vor? – Eine Programmanalyse


In dieser Woche stellten CDU und CSU ihr Programm für die nächste Legislatur vor. Ein Konzept, das sich nicht wie das Programm der zwei Regierungsparteien liest, die Deutschland in den letzten 12 Jahren dominiert haben – es strotzt vor Realitätsverleugnung, dem Ausblenden von elementaren Problemen. Und eine bei Angela Merkel unbeliebte Gruppe kommt überhaupt nicht mehr in den Zukunftsplänen der Christdemokraten vor: die Deutschen. Zudem wird der Islam in Deutschland hofiert, eine weitere Massenzuwanderung angekündigt und die Ausbeutung der Sozialkassen durch Wirtschaftsflüchtlinge nicht gestoppt.

Wenn die Merkel-Union von Deutschen spricht, dann sind vor allem die „neuen Deutschen“ gemeint, die als Zielgruppe ins Visier genommen werden.

Zitat:

„Zu unserem Land gehören alte und neue Deutsche, Menschen mit und ohne deutschen Pass, mit und ohne Migrationshintergrund.

Also kurzum, unser Land gehört jedem, der es irgendwie, legal oder illegal, hinein schafft. Damit dies auch so bleibt, verstärkt die Union an verschiedenen Stellen ihr Bekenntnis zur bisherigen Flüchtlingspolitik. Begriffe wie „Deutsche“ oder „Volk“ vermutet man im Programm übrigens erst gar nicht. Eine Obergrenze – wie von CSU-Chef Seehofer gefordert – sucht man vergebens. Was ebenfalls fehlt, aber dringend notwendig wäre, ist eine deutliche Klarstellung in Richtung der Millionen Wirtschaftsflüchtlinge, die sich auf den Weg nach Europa und vor allem nach Deutschland machen.

Die deutsche Regierung muss deutlich sagen, dass nicht jeder Wirtschaftsmigrant aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten hier Zuflucht suchen kann. Dies überfordert die Leistungsfähigkeit unserer Sozial- und Sicherheitssysteme. Doch leider fehlt dieses wichtige Signal in die Welt und an die Wähler.

CDU: Macht statt Überzeugungen

An mehreren Stellen wird deutlich, dass die CDU immer den Weg der Macht gehen wird und bereit ist, dafür alte Überzeugungen über Bord zu werfen – ob nun bei der Energie-, Wirtschafts- oder Familienpolitik. Familie und Ehe sind für die Union nicht länger die Verbindung von Mann und Frau, sondern auch „Patchwork-Familien“ und „eingetragene Lebenspartnerschaften“ sind Leitbild der Politik der Union. Konservative Familienwerte sucht man im Programm vergebens.

Flüchtlingskrise wird ausgeblendet

In einem Punkt ist das Programm jedoch ehrlich und gibt einen Vorgeschmack auf die kommende Regierungszeit: Es ignoriert die Folgen der einschneidenden Flüchtlingskrise komplett. Ob nun bei den fehlenden Kita-Plätzen durch Tausende Flüchtlingskinder mit Rechtsanspruch, der Überforderung des Gesundheitssystems und die für alle steigenden Kosten, dem fehlenden Wohnraum für die weiterhin zu uns kommenden „Flüchtlinge“, beim Rentenkonzept, das die Unsummen berücksichtigt, welche die Massenzuwanderung in den nächsten Jahren kosten wird und die Einheimischen zwingt länger zu arbeiten, die fehlenden Summen in Arbeitslosen- und Pflegeversicherung oder die Milliardenkosten der Kommunen, die an vielen anderen Stellen bei Investitionen fehlen. CDU und CSU geben auf all diese selbst verursachten Probleme keine Antwort – sie ignorieren die Millionen herbeigerufenen Fremden fast komplett.

Statement für mehr illegale Zuwanderung –  Resettlement und Relocation

Die Union bekräftigt ihr Bekenntnis zur gewünschten Masseneinwanderung, wenn auch absichtlich nur sehr verklausuliert. Laut dem Merkel-Programm muss Deutschland seinen „humanitären Verpflichtungen durch Resettlement und Relocation nachkommen“. Resettlement heißt nichts anderes als die freiwillige dauerhafte Ansiedlung von „Flüchtlingen“ in Deutschland. Der Begriff Relocation bezieht sich auf Notfallklauseln der Europäischen Union und bedeutet, dass überforderten EU-Staaten „Flüchtlinge“ abgenommen werden. Zuletzt geschehen im Relocation-Programm von 2015, dass 40.000 Asylbewerber aus Italien und Griechenland auf andere EU-Länder, hauptsächlich Deutschland, verteilt hat.

Innere Sicherheit – nicht mit Merkel

Es waren die Unionsregierungen, die bei der Polizei in Bund und den Ländern massiv gekürzt haben. Jetzt will man bis 2021 gerade einmal 15.000 neue Stellen schaffen. Kein Wunder also, dass andere Maßnahmen der inneren Sicherheit so schwammig ausfallen. Man ist sich bewusst, wie weit die Durchsetzungskraft der Sicherheitsbehörden, insbesondere gegenüber Migranten, gelitten hat. So verspricht man in der wichtigen Frage der kaum stattfindenden Abschiebungen, nach Jahren der unbegrenzten illegalen Zuwanderung, nur ein nichtssagendes „verstärken unsere[r] Bemühungen“.

Einige Passagen zum Thema innere Sicherheit zeigen, wie weit die Merkel-CDU den Bezug zur Realität verloren hat. So lobt man sich für die erfolgte Erfassung aller Asylbewerber – eine Maßnahme, die bis heute nicht stattgefunden hat. Ebenfalls klopft man sich für die nicht stattfindende Bekämpfung der Schleuseraktivitäten auf dem Mittelmeer auf die Schultern. Wie paradox, denn derzeit fördert die deutsche Politik sogar die Helfer der Schlepper (Artikelreihe: Schlepper-NGOs Teil 1234). Ebenfalls ignorieren die Christdemokraten den massenhaften Zustrom von nicht registrierten „Flüchtlingen“, die die Sicherheitslage im gesamten Schengenraum gefährden und für Spannungen in den zwischenstaatlichen Beziehungen mit unseren Nachbarn sorgen. Merkels Politik gefährdet das Friedensprojekt Europa.

Ungerechtfertigtes Eigenlob

CDU und CSU loben sich für ihre bisherigen Leistungen – zu Unrecht. Wenn man die höchste Zahl an Arbeitsplätzen seit der Wiedervereinigung als CDU-Leistung anführt, vergisst man zu erwähnen, wie viele Menschen in unsicheren und sehr schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen feststecken. Deutschland, Niedriglohnland! Auch bei der Anzahl der freien Ausbildungsplätze, die den Bedarf übersteigt, vergisst man, dass man selbst mit einer katastrophalen Familienpolitik dafür gesorgt hat, dass der negative demografische Wandel Deutschland voll erwischt und einfach nicht genug Kinder geboren wurden und werden, die später dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Die Haushaltsüberschüsse, die bisher die Flüchtlingspolitik mitfinanziert haben, kommen ebenfalls nur zustande, weil die Deutschen weltweit mit die höchste Steuerlast ertragen müssen.

Der Islam gehört zu Deutschland – Christentum adé

Für CDU und CSU gehört der Islam zu unserer Gesellschaft. Mit dieser Aussage im Wahlprogramm geben die Christdemokraten eine weitere konservative Position auf und machen sich für bürgerliche Kräfte unwählbar. Man verweist auf die, in der Realität nicht vorhandenen, Erfolge mit liberalen Moslemgruppen und auf einen nicht vorhandenen aufgeklärten Islam. Für die Union ist Deutschland kein christliches Land, Deutschland soll multi-religiös werden und somit Stück für Stück die eigene Identität verlieren.

„Pulse of Europe“ im CDU/CSU-Wahlprogramm

Keine Bürgergruppe oder Graswurzelinitiative hat es in das Regierungsprogramm geschafft. Nur das dubiose Elitenprojekt „Pulse of Europe“, das sich als Bürgerinitiative tarnt, wird lobend im Merkelprogramm erwähnt. Wer den zahlreichen kritischen Hintergrundberichten (Artikelreihe Teil 123) nicht glauben wollte, der weiß spätestens jetzt, wessen Geistes Kind diese angebliche Bürgerbewegung ist.

Merkel ist unwählbar

Immer wieder hoffen Konservative darauf, dass die Union sich auf ihre Wurzeln besinnt. Dieses geplante Regierungsprogramm für 2017–2021 zeigt, dass das nicht passieren wird. Die Union ist der Machtbeschaffungsapparat von Angela Merkel. In dieser Kanzlerdemokratie, die oft am Parlament vorbei regiert, verdienen viele Berufspolitiker, Unternehmen und Lobbyisten gutes Geld und sichern sich ihren Einfluss. Nur die hart arbeitenden, steuerzahlenden Deutschen bleiben auf der Strecke und finden nicht mal mehr Erwähnung im Wahlprogramm der ewigen Kanzlerin. Das 76-seitige Papier erfüllt nur einen Zweck: Wählertäuschung für den Machterhalt.

Reposted bymangoe mangoe

Die Kampfdrohnen für den Stadtkrieg und die Polizei kommen

Ein israelisches Startup hat eine Multirotor-Drohne entwickelt, die mit einem Maschinengewehr oder einen Granatwerfer ausgestattet werden kann

July 05 2017

Ich muss feststellen, dass der Verfassungsschutz in allen Geschäftsfeldern boomt.
— Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
Lauren Southern - The Great Replacement
Reposted frommangoe mangoe
9767 5314 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

Abgeordneten-Check Petition: Bargeld erhalten!


Petition:

Die Entwicklung zur Reduzierung und letztendlich zum Verbot des Bargelds muss aufgehalten werden. Bargeld bedeutet Freiheit des Bürgers vor Überwachung durch Staat und Unternehmen. Es erleichtert die informationelle Selbstbestimmung. Bargeld bedeutet auch Schutz vor willkürlichen Enteignungen.

Deshalb muss es unbedingt erhalten bleiben.

Verhindern Sie den gläsernen Kunden und den gläsernen Bürger.

Setzen Sie sich unmissverständlich für die Beibehaltung des Bargelds ein.

Hinterrund:

In der EU gibt es den Trend, die Zahl der Bargeldtransaktionen zu reduzieren. In Italien wurde deren Höhe auf 1.000 EUR begrenzt. Auch in Frankreich, Spanien und Griechenland gibt es derartige Beschränkungen. Am weitesten ist die Entwicklung in Schweden vorangeschritten. Hier verweigern bereits viele Banken und Läden die Herausgabe bzw. Annahme von Bargeld.

Vorgeblich dient das dem Kampf gegen den Terrorismus und die organisierte Kriminalität. Tatsächlich geht es um die Kontrolle der Bürger. Wenn Zahlungen nur noch elektronisch vorgenommen werden können, ist jede einzelne Transaktion nachzuvollziehen. Der gläserne Bürger ist dann Realität.

Auch die Banken haben ein Interesse an der Abschaffung des Bargelds. So können sie Gebühren für jeden Bezahlvorgang erheben. Die eigenen Kosten werden reduziert. Darüber hinaus können Kundenprofile erstellt und verkauft werden. Der gläserne Kunde ist dann Realität.

Reposted byteijakool teijakool

July 04 2017

9730 fe7f
Vielleicht sollte man sich beim Thema Einwanderung an denen orientieren die damit Erfahrung haben.
Reposted byEinhornZorroFeindfeuer

July 03 2017

8987 fe48 500
Reposted fromswissfondue swissfondue
9423 a5f7 500
Reposted fromswissfondue swissfondue
Reposted fromFlau Flau viaswissfondue swissfondue

Agenda: „Deutschland dümmer machen!“


Von Joschka Fischer stammt sinngemäß die Äußerung, daß wir Deutsche aufgrund unseres Hanges zu Perfektion und Gründlichkeit, kombiniert mit Arbeitsethos und Leistungswillen, dazu tendieren, immer wieder das wohlhabendste Volk Europas zu werden – und daß damit ein deutscher Nationalchauvinismus einherginge, der ausgebremst werden muß.

Von Max Erdinger

Fischer hatte auch schon die Lösung für „sein Problem“: Man müsse dafür sorgen, daß die Deutschen das erwirtschaftete Geld nicht behalten. Man könne es auch völlig sinnlos zum Fenster hinauswerfen. „Hauptsache, die Deutschen haben es nicht“, so Fischer damals.

Inzwischen scheint es einen Strategieschwenk gegeben zu haben. Anstatt die von Fischer damals unterstellten Folgen von Perfektion, Gründlichkeit, Arbeitsethos und Leistungswillen durch sinnlose Geldvernichtung abzulindern, hat man in der Politik einen anderen Weg eingeschlagen, wie der Hannoveraner Bildungsforscher und Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Reinhard Franzke vermuten läßt. Franzke hat in diversen Studien nachgewiesen, daß die Bildung in Deutschland systematisch gegen die Wand gefahren wird, so daß Perfektion, Gründlichkeit, Arbeitsethos und Leistungswillen auf längere Sicht gar nicht mehr aufkommen können.

In der Sache scheint Prof. Dr. Franzke wenig Widerspruch erhalten zu haben. Seine Studien sind offensichtlich nicht zu widerlegen. Es passiert stattdessen das, was allerweil immer passiert, wenn der politischen Klasse etwas nicht in den ideologischen Kram passt: Franzke und sein „Institut für neuzeitliche Pädagogik“ werden systematisch totgeschwiegen. Dabei sind seine Erkenntnisse höchst alarmierend.

Das Thema Bildungspolitik führt zur Zeit ein mediales Aschenputteldasein, wie etliche andere innenpolitische Themen auch. Sie werden überlagert von „Wichtigerem“: Trump, Kampf gegen rechts, Klimapolitik, Wahlkampf, Flüchtlingsinvasion – und allen den Vorkommnissen, die uns tagtäglich als „die Nachrichten“ präsentiert werden. Daß unter den hunderttausend Dingen, die täglich auf der Welt passieren, nur dasjenige in den Mainstream-Redaktionen mit dem Etikett „Nachrichten“ versehen wird, was uns interessieren soll und worüber wir reden sollen, – das machen sich wohl die Wenigsten klar. Priorität hat, was der Mehrheit als „Nachrichten“ zum Fraß hingeworfen wird. Inzwischen sind wir so weit, daß meinereiner die „Nachrichten“ daraufhin untersucht, was uns durch ihre Veröffentlichung wohl vorenthalten werden soll. Nachrichten sind nämlich oft genug schon dadurch Desinformation, daß man sie als Nachrichten bezeichnet.

Ich muß freimütig einräumen, daß mir wegen des Wusts von Nachrichten, mit dem ich mich täglich herumschlage, gar nicht aufgefallen wäre, wie wenig ich in der letzten Zeit über Bildungspolitik gelesen habe. Die Proteste gegen die Genderlehrpläne in Hessen sind mir deswegen zwar nicht entgangen, aber sehr viel mehr war da nicht. Die Studien von Prof. Franzkes Institut für neuzeitliche Pädagogik haben deshalb mein Interesse geweckt, weil ich mir schon lange und immer wieder mal denke: „Herrgott, so dämlich waren die doch früher alle nicht!?“ Das passiert bei allen möglichen Gelegenheiten im Alltag, wo ich eher beiläufig unintelligentes Verhalten beobachte, häufig auf Straßen und Parkplätzen.

Ein Schlüsselerlebnis hatte ich vor einigen Jahren, als ich drei frisch gebackenen bayerischen Abiturienten unfreiwillig zuhören musste, die – stolz wie Bolle auf ihr Reifezeugnis – offensichtlich unterwegs zu ihrem Abifest gewesen sind. Einer von ihnen sagte wortwörtlich: „Hitler ist der letzte Bundespräsident vor Adenauer gewesen.“ Mir stockte der Atem. Eine Kaskade von Fragen durchflutete mein Gehirn: Wie kann das sein nach dreizehn Jahren bayerischer Schulbildung? Und wenn es schon in Bayern so schlimm ist, wie schaut es dann erst in Bremen aus? Was wird hier eigentlich großgezogen? Und warum wird es großgezogen? Zahlen kamen mir in den Kopf: Mehr als die Hälfte aller wissenschaftlichen Neupublikationen der Welt erschienen im Jahre 1920 auf Deutsch. Heute sind es weniger als fünf Prozent. Mir fiel dann auch sofort wieder ein, daß sich Professoren über die mangelnde Studierfähigkeit von Erstsemestern beklagen, daß Handwerksbetriebe an der Ausbildungsunfähigkeit von Hauptschülern mit einem qualifizierenden Abschluß verzweifeln – und daß das alles einerseits begeitet wird von einem feministischen Jubelchor, der die besseren Abschlüsse von Mädchen euphorisch feiert, während andererseits die Bundesrepublik bei internationalen Bildungsvergleichen immer tiefer im Mittelfeld verschwindet. Mir fiel ein, daß unionsgeführte Länder regelmässig besser abschneiden als sozialdemokratisch geführte. Und dann fiel mir auch ein Ausspruch ein, den ich mir wegen seiner Prägnanz gemerkt hatte: „In Deutschland ist Bildung durch Ausbildung ersetzt worden“.

Daß es in Deutschland vielleicht keine eklatante Ausbildungskrise gibt, wenn die Anfangsschwierigkeiten durch mangelnde Ausbildungsfähigkeit aufgrund fehlender schulischer Vorbildung erst einmal überwunden sind, würde ich noch konzedieren. Ich weiß, wie Prüfungen für Kfz.-Mechatroniker aussehen und es nötigt mir viel Respekt ab, wenn jemand diese Prüfungen besteht. Auf seinem Gebiet weiß ein deutscher Kfz.-Mechatroniker sehr viel. Aber was weiß er sonst noch? Und wieviel von dem, was er nicht weiß, wäre eigentlich unerläßlich für eine zutreffende Einordnung zeitgeschichtlicher Vorgänge? Und wenn er die nicht mehr treffen kann, was ist er dann als Demokrat wert? Darüber mache ich mir Sorgen. Es gibt in meiner Verwandtschaft viele Lehrer und hin und wieder schnappe ich etwas auf, das mich die Stirn runzeln läßt. Neulich habe ich erfahren, daß es in einer neunten Klasse niemanden gibt, der eine zutreffende Charakterisierung der ehemaligen DDR verfassen könnte. Meine Güte! Die DDR ist gerade mal seit 27 Jahren Geschichte! Was wissen 16-jährige Gymnasiasten, die sich heute als Antifaschisten gerieren, tatsächlich über die Nazis, außer, daß jeder, der nicht so tickt wie sie selbst, ganz offensichtlich einer sein muß?

Ich frage mich, ob in Deutschland gezielt eine politisch urteilsunfähige Masse von Ausgebildeten herangezogen wird, die gerade noch klug genug ist, die Knöpfe zu bedienen, die sie isoliert an der Stelle zu bedienen hat, an der sie später arbeitet, – und gerade dumm genug, um sich die Frage gar nicht mehr zu stellen, was sie da aufs Ganze gesehen eigentlich tut. Mir fällt die Organisationsstruktur der Mafia ein. Jedes Rädchen im kriminellen Getriebe tut zuverlässig das, was es an seiner Stelle zu erledigen hat. Nur der Pate weiß, wie und zu welchem Zweck die einzelnen Rädchen zusammenwirken.

Es gibt Beobachtungen, die mit meiner Vermutung korrelieren, daß die deutsche Volksverdummung einer langfristig angelegten Agenda geschuldet ist. Mehr Gymnasiasten als je zuvor haben letztes Jahr geäußert, sie würden in ihrem späteren Berufsleben am liebsten beim Staat unterkommen. Wegen der finanziellen Sicherheit. Unter Jurastudenten ist ein Nachkriegshöchststand bei denjenigen erreicht, welche die Wiedereinführung der Todesstrafe begrüßen würden. Besonders Sozialdemokraten setzen sich vehement dafür ein, daß Kinder möglichst ganztägig durch staatliche Stellen betreut werden. Nur ein völlig Naiver kann annehmen, daß es ihnen tatsächlich um Betreuung geht. Es geht um Indoktrination und Sozialisation durch den Staat, statt um Erziehung und Sozialisation in jeder  individuellen Familie – und damit um die Gefahr, sich später einem kritischen Bürger gegenüberzusehen, der sich seine Ansichten zu Staat, Gesellschaft, individueller Freiheit und zeitgeschichtlich kompetenter Einordnung der Gegenwart ohne großen Staatseinfluß gebildet hat. Solche Bürger sind nämlich schlechter zu manipulieren.

Die Socken hat es mir allerdings gar ausgezogen, als ich von Prof. Dr. Franzke lesen musste, daß sogar kenianische Kinder inzwischen mehr und besser lernen als deutsche. Das glauben Sie nicht?

Hier ein kleiner Auszug – Zitat: „Der in dieser Studie dokumentierte Verfall der Bildung beginnt schon im Kindergarten. Während unsere Kinder in Kindergärten meist spielen und toben, lernen in Kenia schon die Dreijährigen (!) auf eine faszinierende Art und Weise rechnen, schreiben, lesen und zwei Fremdsprachen, Kiswahili und Englisch, das vom ersten Tag an als Unterrichtssprache fungiert, wobei die Muttersprache die jeweilige Stammessprache ist (www.Kenia Unterrichtsreport.de). Während kenianische Kindergärten grundsätzlich Grundschulcharakter haben, verwandeln die neueren Lehrpläne die Grundschule in Kindergärten deutscher Prägung. Nach dem Willen der Bildungspolitiker und Pädagogen sollen die Kinder in der Grundschule ganz viel spielen, malen, basteln, toben, Erfahrungen und Erkundungen machen. Die immer geringeren Wissensmengen müssen sich die Schüler dann meist selbst besorgen und aneignen („im selbstorganisierten Lernen“), was die Kinder alleinerziehender und berufstätiger Mütter sowie Kinder aus bildungsfernen Schichten gravierend benachteiligt. Insgesamt liegt das Bildungsniveau der ersten Grundschulklassen unter dem Niveau der Kindergartenerziehung (der Dreijährigen) in Kenia! (vgl. auch didaktikreport.de). In der Regel lernen die Grundschüler in Kenia deutlich mehr und besser als die Kinder deutscher Grundschulen, selbst in den Slumschulen. In Slumschulen habe ich vorbildlichen Unterricht in Klassen mit 120 Schülern (!) gesehen (vgl. https://www.youtube.com/watch?v=N4v-1oo1I2E). – Zitatende.

Da passt doch „angleichungstechnisch“ einiges ganz gut zusammen, wie ich finde. Der massenhafte Import von Leuten aus Ländern, in denen der Durchschnitts-IQ – laut einer Veröffentlichung der Weltgesundheitsorganisation – deutlich unter dem in Deutschland liegt, wird bald harmonieren mit einem deutschen Volk, das lediglich noch ausgebildet, aber nicht mehr gebildet ist. Die Stoiker? Edvard Grieg? Albrecht Dürer? Michelangelo? Da Vinci? Der Kontrapunkt? Die Hanse? Die badische Revolution? Die Viola oder auch Bratsche? Der goldene Schnitt? Die Weimarer Republik? Strauß, Wehner, Bahr, Ulbricht? Freisler und Benjamin? – Was ist das alles? Der deutsche Depp der Zukunft braucht das alles nicht mehr zu wissen. Er soll nur noch funktionieren, nicht mehr denken. Ich befinde mich auf Alarmstufe rot.

Reposted bymangoep856

Jetzt will Maas an die Algorithmen


Sein umstrittenes Facebook-Gesetz ist beschlossen, jetzt plant Justizminister Heiko Maas neue Regulierung von Internet-Konzernen. Nach SPIEGEL-Information soll eine Behörde ihre Algorithmen kontrollieren.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warnt vor den gesellschaftlichen Auswirkungen der Macht von Algorithmen und fordert ein neues Antidiskriminierungsgesetz für den digitalen Lebensbereich. In Anlehnung an das zehn Jahre alte Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) spricht sich Maas für ein "digitales AGG, ein Antidiskriminierungsgesetz für Algorithmen gegen digitale Diskriminierung und für vorurteilsfreies Programmieren" aus.

Maas will seine Pläne auf einer Konferenz seines Ministeriums am Montag vorstellen. In einer Grundsatzrede, deren Manuskript dem SPIEGEL vorliegt, fordert er "eine behördliche Kontrolle, um die Funktionsweise, Grundlagen und Folgen von Algorithmen überprüfen zu können". Die Aufgabe könne eine von der Bundesregierung zu gründende Digitalagentur übernehmen.

Algorithmen bestimmen als heute oft selbstlernende Computerprogramme etwa die Inhalte, die Nutzer von sozialen Netzwerken oder Suchmaschinen zu sehen bekommen, oder entscheiden für Firmen darüber, welche Angebote sie Verbrauchern machen. Transparenz bei den Algorithmen, so Maas, "ist der Garant dafür, um Diskriminierungen zu verhindern und Selbstbestimmung zu sichern".....

Kommentar: "Es war nur der Anfang... das Ministerium für Wahrheit kommt."

Reposted bymangoep856
1173 8e64 500
Santa law for Europe
Reposted fromUbik Ubik viamangoe mangoe

July 02 2017

FINANZIELLE TOTALÜBERWACHUNG AUF LEISEN SOHLEN: Nach dem Aus für das Bankgeheimnis stört nur noch das Bargeld


Eine Regierung mit totalitären Anwandlungen findet nach dieser Abschaffung des Bankgemeimnisses und dann noch des Bargeldes eine perfekte Überwachungs- und Unterdrückungsinfrastruktur bereits vor.
Reposted bykonip856
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl